Add Thesis

Employer of Choice der Generation Y

Aus Sicht des Arbeitgebers

Written by Georgios Galanakis

Paper category

Master Thesis

Subject

Business Administration>Human Resources

Year

2018

Abstract

Masterarbeit Generation Y: Die heterogene zeitliche Aufteilung der Generationen zeigt sich auch bei der Generation Y. Manche Leute sagen, 1980 und 1981 seien der Ausgangspunkt dieser Generation, und auch der Übergang zur nächsten Generation Z ist umstritten. Je nach Quelle geschieht dies zwischen 2000 oder 2001. Der Name dieser Generation leitet sich von der englischen Frage „warum?“ ab also „warum? Alles verstehen. Es ist diese Qualität des Hinterfragens, die diese Generation von Menschen weniger gebildet und anti-diktaturisch macht. Schlüsselthemen sollten jedoch nicht fälschlicherweise von Vorgesetzten oder Strukturen, die als „erprobt“ gelten, abgetan werden, weil sie inaktiv oder arbeitsunwillig sind. Im Gegensatz dazu ist die Generation Y hoch motiviert, aber sehr kritisch gegenüber ihren Ansichten zu ineffizienten Prozessen. Hinzu kommt ein Phänomen, das die Vorgesetzten und sogar das Management selbst nicht nachvollziehen können. Die Grenze zwischen Beruf und Privatleben wird immer beliebter. Dies kann durch Mitarbeiter geschehen, die ihre Arbeitszeit auf dem Smartphone verbringen, um private Angelegenheiten zu erledigen, aber es ist kein Problem, wie zum Beispiel die Teilnahme an einer Präsentation. Freizeit zu Hause Freizeit zur Vorbereitung oder Erledigung anderer Arbeiten Das Stichwort Selbstverwirklichung bezieht sich nicht unbedingt auf einen bestimmten Bereich des individuellen oder privaten Bereichs, sondern bezieht sich auf das gesamte Leben. Da jeder Mitarbeiter mit einem Vollzeitjob viel Zeit bei der Arbeit verbringt, sucht auch die Generation Y die Selbstverwirklichung am Arbeitsplatz, oder gerade am Arbeitsplatz. Dies ist einer der Gründe, warum Y'loners die Grenzen der Arbeit mit der Freizeit vermischt, um Selbstverwirklichung zu erreichen. Generation Y Die Generation Y ist die aktuell letzte Mitarbeitergeneration und gilt wie alle vor dieser Generation als erschöpft und herausfordernd. Diese Generation sind junge Leute, die nach 2002 geboren wurden. Die Bildungsstufe dieser Generation, nämlich Kindheit und Jugend, diese zukünftigen Arbeiter sind im Zeitalter der völlig fortschrittlichen Technologie gestorben. Sie sind mit moderner Technik bestens vertraut und betten sie in nahezu jede Lebenssituation ein.Die Veränderungen gegenüber der vorherigen Generation spiegeln sich vor allem im Bereich der Freizeitgestaltung wider. Diese Arbeitergeneration hofft, Beruf und Privatleben wieder klar trennen zu können. Selbstverwirklichung kann für diese Generation nur im Privaten erreicht werden. Die Generation Y stellt sich wie oben gezeigt dar. Die Generation Y, geboren zwischen 1965 und 1979, stellt den Übergang zur nächsten Generation von Y dar. Diese Generation benannte den Koppler nach Douglas' Roman "Generation Y: A Story of Accelerating Culture" (englische Namensübersetzung). Ironischerweise handelt es sich dabei um eine Generation, die noch nicht klassifiziert und benannt wurde, und das Konsumverhalten der Generation Y ist eines ihrer Merkmale. Neben einem guten Bildungsstand zeichnet auch diese Eigenschaft diese Generation aus. Getrieben von diesem Konsumverhalten und der sinkenden Wahlbeteiligung interessiert sich die oberflächliche Generation für fast kein Thema, sie ist die erste Gruppe von Arbeitnehmern, die auf die sogenannte „Work-Life-Balance“ achtet. Sie sind bereit, überdurchschnittliche Leistungen zu erbringen, aber das Verhältnis zwischen Freizeit und Arbeit muss stimmen. Die meisten Aufsätze zu dieser Generation Yeigen, dass Mitglieder dieser Altersgruppe nicht nur vom Lohn motiviert sind, sondern auch von flexiblen Arbeitszeiten oder anderen Mustern, die das tägliche Leben vereinfachen. Diese Generation ist für die steigenden Scheidungsraten in Österreich und Deutschland verantwortlich. Read Less