Add Thesis

Fachkräftemangel in der Sozialwirtschaft

Written by Anonymous

Paper category

Essay

Subject

Sociology

Year

2019

Abstract

Essay: Der Fachkräftemangel in der Sozialwirtschaft ist seit vielen Jahren ein Thema, die Sozialwirtschaft selbst hat sich in den letzten Jahrzehnten stark verändert. Wir (die Gesellschaft) sehen seine Bedeutung in Ihrem Curriculum, aber wir haben ihm nicht die Aufmerksamkeit geschenkt, die es verdient. Seitdem ist dieser Industriezweig stetig gewachsen. Immer mehr Menschen werden davon profitieren, aber immer weniger Menschen werden es nutzen. Dies ist das zentrale Thema, das in diesem Artikel diskutiert wird. Die aktive technologische Entwicklung hat unseren Alltag in vielerlei Hinsicht erleichtert. Gerade im medizinischen Bereich macht diese Entwicklung das Unmögliche „möglich“. In den letzten Jahren hat sich der Lebensstandard deutlich verbessert, so dass die heutige Bevölkerung das früher mit Glück assoziierte Durchschnittsalter erreichen kann, aber genau dieser Vorteil zerstört die heutige Gesellschaft. Aufgrund der (relativ) niedrigen Geburtenrate hat sich das Verhältnis der älteren zu der jungen Bevölkerung in den letzten Jahrzehnten komplett umgekehrt. Wir erleben steigende gesellschaftliche und wirtschaftliche Anforderungen, die aufgrund von Faktoren wie tariflichen Grundlagen, Finanz- und Arbeitsmarktbedingungen sowie politischen und rechtlichen Vorgaben nicht erfüllt werden können. In den letzten Jahren hat sich die allgemeine Situation dramatisch verändert. Forschungsfragen Man könnte meinen, wenn die Ursachen sozioökonomischer Bedingungen so allgemein bekannt sind, sollte es einfacher sein, Maßnahmen zu ergreifen, wenn keine Maßnahmen ergriffen wurden. Das Gegenteil ist jedoch der Fall. Eine Vielzahl von Studien hat immer wieder auf Probleme hingewiesen, denen, zumindest im Rahmen der Modernisierung anderer Wirtschaftsbereiche, wenig Beachtung geschenkt wurde. Im ersten Teil dieser Hausarbeit werden wir die Sozialwirtschaft genauer definieren. Anschließend stellen wir Ihren Beitrag zur Wirtschaft der Bundesrepublik Deutschland ausführlich vor und erfahren mehr über ihre Entwicklung in den letzten Jahrzehnten. Wir diskutieren an dieser Stelle das Thema demografischer Wandel und betonen hier die Eckpunkte, die einen wesentlichen Beitrag zum Fachkräftemangel leisten. 3. Sozioökonomie Die Sozioökonomie bezeichnet den Bereich des Wirtschaftssystems, der sich mit gesellschaftlichen Fragen und Problemen beschäftigt und das Gemeinwohl zum Ziel hat. Daher wird er als Dienstleistungssektor betrachtet, der hauptsächlich Dienstleistungen zum Wohle der Gesellschaft erbringt. 3.1 Sozioökonomische Entwicklung Im Jahr 2012 umfasste dieser Wirtschaftszweig in Deutschland mehr als 100.000 Organisationen mit rund 4,4 Millionen Beschäftigten und machte gleichzeitig 11% aller Beschäftigten aus. Im selben Jahr betrug die gesamte sozioökonomische Wertschöpfung rund 165 Milliarden Euro (nach Recherchen der Friedrich-Albert-Stiftung), eine Steigerung von rund 30 % in 10 Jahren. Aufgrund dieses Trends hat die Bedeutung der Sozialwirtschaft in der Makroökonomie in den letzten Jahren zugenommen. Dieser Trend ist, wie wir gesehen haben, auf die Schaffung von Arbeitsplätzen und auch auf Ihre wirtschaftliche Leistungsfähigkeit zurückzuführen. Wie Sie sehen, fallen viele Wirtschaftszweige in diese Kategorie. Dieser Wirtschaftszweig ist der am schnellsten wachsende Sektor in Deutschland, was nicht unvernünftig ist. Wenn wir auf die letzten 15 Jahre zurückblicken, sind mehr als 800.000 Mitarbeiter hinzugekommen. 2017 war die Situation hier umgekehrt. Es zeigt sich, dass die Beschäftigungsbedingungen insbesondere im Pflegebereich im Laufe der Zeit an Attraktivität verloren haben. Im Laufe der Jahre ist die Lebenserwartung der Bevölkerung gestiegen, die Löhne der Arbeitnehmer sind gesunken und die Nachfrage ist stetig gestiegen. Dieser umgekehrt proportionale Zusammenhang hat maßgeblich zum aktuellen Fachkräftemangel in der Branche beigetragen: So sank beispielsweise die gesamte sozioökonomische Wertschöpfung bereits 2014 von rund 30 % (2012) auf rund 7 %. Gleichzeitig sank der Wert weiter auf rund 5,5 % (2010). 3.2 Demografischer Wandel in Deutschland Das Thema demografischer Wandel ist derzeit ein viel diskutiertes Thema. Dieses Thema wird besonders hervorgehoben, weil es viele Aspekte und Probleme umfasst. Ein Kernproblem und auch Ursache vieler anderer Schwierigkeiten ist der hohe Lebensstandard, die alternde Bevölkerung und die niedrige Geburtenrate. Dies spiegelt sich auch auf dem Arbeitsmarkt wider, wo der Anteil älterer Erwerbstätiger in Zukunft deutlich höher ist als der der jüngeren Generation. Im Laufe der Jahre hat sich dieser Trend verstärkt. In vielen Branchen mangelt es aufgrund des Ungleichgewichts der Zahl der Arbeitsmärkte an qualifizierten Nachwuchskräften und die derzeitigen internen Arbeitskräfte altern. Read Less