Add Thesis

Generation Social Media

Chancen und Risiken von Influencer Marketing für Kosmetikunternehmen

Written by S. C. Pullen

Paper category

Bachelor Thesis

Subject

Business Administration>Marketing & Sales

Year

2018

Abstract

Bachelorarbeit: Social Media und Social Networks als Kommunikationsplattformen In den folgenden Kapiteln werden zunächst die Begriffe „Social Media“ und „Social Networks“ näher definiert. Dann zeigen, definieren und erklären Sie verschiedene Arten von Social Media anhand von Beispielen. 2.3.1 Definitionen von Social Media-Begriffen Es gibt mehrere Definitionen von Social Media. Bendel definiert Social Media als „Online-Nutzer und ihre Kommunikation und Kooperation über das Internet“ (Bendel 2017), während Evsan Social Media als „Online-Aktivitäten beschreibt, bei denen Nutzer Medieninhalte in sozialen Netzwerken austauschen und kommentieren“ (Evsan 2013). Social Media dient der Kommunikation zwischen Einzelpersonen und Geschäftspartnern. Es bietet ihnen eine Basis für die gemeinsame Kommunikation oder Arbeit. Zu den Kommunikationsplattformen von Social Media zählen soziale Netzwerke, Webblogs, Microblogs, Wikis, Foto- und Videoplattformen. 6 Der Begriff tauchte erstmals in einem Artikel auf der BlogOn-Konferenz des amerikanischen Unternehmens Guidewire Groupe im Juli 2004 auf und wurde 2018 weltweit etabliert. 7 Es geht um digitale Medien, Anwendungen und Technologien im Web 2.0. Web 2.0 ist die zweite Generation des globalen Internets. Es wird oft als "interaktives Internet" bezeichnet. 8 Während in der Vergangenheit nur wenige Menschen auf Inhalte im Internet zugreifen konnten, kann heute jeder Inhalte schreiben und online veröffentlichen. Bisher können Nutzer von Massenmedien nur die Rolle von Konsumenten spielen. Seit dem Aufkommen von Social Media haben sich Konsumenten zu Produzenten entwickelt. Seitdem hat er die Möglichkeit, auf den jeweiligen Plattformen aktiv an der inhaltlichen Gestaltung und Gestaltung mitzuwirken. Einfache Zugangsbarrieren ermöglichen es Menschen mit geringen technischen Kenntnissen, an diesem Prozess teilzunehmen und so schnell einen globalen sozialen Dialog zwischen den Nutzern aufzubauen. Daher können Social Media neben der persönlichen Nutzung auch Gewinn für das Unternehmen bringen. Daher hat jeder die Möglichkeit, mit einer guten Idee oder einem einzigartigen Standpunkt die Aufmerksamkeit von Millionen von Zuschauern auf sich zu ziehen. Dadurch entsteht ein neuer Raum zwischen Massenmedien und zwischenmenschlicher Kommunikation. 2.3.2 Soziales Netzwerk Begriffserklärung Soziales Netzwerk ist eine der wichtigsten und umfangreichsten Kommunikationsplattformen in den sozialen Medien. Daher wird das Thema soziale Netzwerke im Folgenden näher erläutert. Soziale Netzwerke sind virtuelle Gemeinschaften des Web 2.0. Ihre Aufgabe ist es, soziale Beziehungen im Internet zu pflegen. 10 Sie sind 2018 aus allen Lebensbereichen nicht mehr wegzudenken. Ob Privatleben oder Berufsleben. Ein soziales Netzwerk ist eine Online-Plattform, auf der sich Nutzer mit Familie, Freunden, Bekannten und Fremden zusammenschließen können, um sich über die Plattform auszutauschen. Dadurch entsteht eine virtuelle Gemeinschaft. Nutzer nutzen es als Selbstdarstellung und Netzwerk mit Freunden und Interessengruppen. Um Mitglied in einem solchen sozialen Netzwerk zu werden, ist eine kurze Registrierung auf der entsprechenden Plattform und die Erstellung eines persönlichen Profils erforderlich. Das Besondere an dieser Plattform ist, dass die Inhalte vollständig von den Nutzern bestimmt und gestaltet werden, es sich also um einen globalen Informationsaustausch handelt. 11 Große Communities wie Facebook, Twitter und Xing gehören zu den größten Plattformen. weltweit. Es gibt aber auch kleinere Gemeinden, die bestimmte gemeinsame Interessen verfolgen. Gruppenbezogene Communities können Partner für Schüler und Studenten, Arbeitssuchende, Online-Gamer oder Singles finden. Daher gibt es keine Altersgruppenbeschränkung. Kinder, Jugendliche und Erwachsene sind täglich in sozialen Netzwerken aktiv. Die angezeigten Statistiken zeigen, dass der höchste Anteil der Nutzer sozialer Netzwerke in der Altersgruppe der 16- bis 24-Jährigen liegt. Daher nutzen 8 von 10 Personen in dieser Altersgruppe soziale Netzwerke. Allerdings nutzen 64 % der 10-15-Jährigen auch soziale Medien. Dieser Anteil ist dreimal so hoch wie bei der Altersgruppe der 65-Jährigen und darüber und macht nur 21 % aus. Jede Art von Social Media ist gut darin, Kommunikationsmethoden zu kombinieren. 2.3.3 Social Media-Arten Im Entwicklungsprozess haben sich acht Social-Media-Kanäle herauskristallisiert, eine der bekanntesten Arten ist das sogenannte Beziehungsnetzwerk. Relationale Netzwerke gehören zu der oben genannten Kategorie der sozialen Netzwerke und werden in dieser Arbeit speziell erwähnt. Dazu muss der Nutzer zunächst ein Profil mit personenbezogenen Daten erstellen. Auf Unternehmensebene kann dieser Typ eine persönliche Verbindung zwischen dem Unternehmen bzw. der Marke und dem Kunden herstellen. Das Beziehungsnetzwerk umfasst Plattformen wie Facebook, Twitter, LinkedIn und Xing. Eine andere Art von Social Media sind Bookmarking-Sites. Benutzer können Informationen sammeln und die Ergebnisse auf der Plattform speichern. Das bedeutet, dass Sie jederzeit finden können, was Ihnen gefällt. Die von ihnen gespeicherten Daten oder Bilder können von Personen mit ähnlichen Interessen öffentlich genutzt und unter bestimmten Bezeichnungen nutzerfreundlich gestaltet werden. Read Less