Add Thesis

Kann die Verknüpfung von CSR-Maßnahmen und Sportsponsoring zur Optimierung der Unternehmenskommunikation beitragen?

Written by A. Nanke

Paper category

Bachelor Thesis

Subject

Sport and Nutrition

Year

2013

Abstract

Bachelorarbeit: Die theoretischen Grundlagen von CSR Die aktuelle Globalisierung und der zunehmend härtere Wettbewerb zwingen Unternehmen zu Kostensenkungen, um langfristig am Markt bestehen zu können. Dies geschieht in der Regel ohne Rücksicht auf die moralischen oder ethischen Fragen der Gesellschaft und des Unternehmensumfelds. Gleichzeitig müssen Unternehmen soziale, ökologische und moralische Verantwortung gegenüber der Gesellschaft übernehmen, nicht nur zum Nutzen der Aktionäre, um Gewinne zu maximieren (Herchen 2007, S. 2) Dieses Kapitel beschreibt die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung, erläutert theoretisch und auch zeigt die Angemessenheit. Das Konzept der Corporate Social Responsibility wird ausführlich diskutiert 2.1 Konzept Corporate Social Responsibility als Konzept der gesellschaftlichen Verantwortung ist ein noch sehr junges Forschungsfeld, für das es weder in Theorie noch in der Praxis eine einheitliche Definition gibt. Vergleiche mit anderen Methoden der sozialen Unternehmensverantwortung (wie Corporate Citizenship oder Wirtschafts-/Wirtschaftsethik) zeigen Überschneidungen (Crane et al., 2008, S. 5). 2.1.1 Definition Die wachsende Bedeutung von Corporate Social Responsibility Aus der Tatsache, dass Wirtschaft, Politik und Gesellschaft diesem Thema mehr Aufmerksamkeit schenken. Verschiedene Organisationen aus unterschiedlichen Bereichen, wie die Europäische Union, Greenpeace Europe, Bundesverband der Deutschen Industrie oder CSR Europe, haben sich mit dem Thema CSR beschäftigt. Laut Grünbuch der Europäischen Kommission ist die Definition von Corporate Social Responsibility wie folgt: Corporate Social Responsibility ist ein Konzept der sozialen Verantwortung „(...) Aktivitäten auf freiwilliger Basis Die Grundlage dafür und die Beziehung zu Integrate Stakeholdern“ (Europäische Kommission 2001, S.7). Der anglo-amerikanische Begriff Corporate Social Responsibility – übersetzt ins Deutsche Corporate Social Responsibility – wird oft nicht vollständig übersetzt. Das Wort „Gesellschaft“ wird meist mit Gesellschaft übersetzt, was bedeutet, dass nur die soziale Verantwortung im Mittelpunkt steht. Wenn Sie "Gesellschaft" jedoch mit Gesellschaft übersetzen, können Sie auch die Verantwortung des Unternehmens für gesellschaftliche Umweltfragen mit einbeziehen. Aus diesem Grund wird in Wissenschaft und Praxis häufig der Begriff Corporate Responsibility (CR) verwendet, um Missverständnisse auszuräumen (Loew et al. 2004, S. 26). Nach Loew ua (2004, S. 26) aus CSR-Grünbuch (2001) und CSR-Mitteilung der Europäischen Kommission (2002) aus Sicht der Europäischen Kommission. 2.1.2 CSR und Stakeholder-Management Der Begriff „Stakeholder“ bezeichnet die Interessen und Anspruchsgruppen, die in direkter oder indirekter Beziehung zum Unternehmen stehen. Dies können beispielsweise Lieferanten, Mitarbeiter, Politik oder Gesellschaft sein. Im Gegensatz zum Shareholder-Ansatz, der nur Aktionäre berücksichtigt, umfasst der Stakeholder-Ansatz Anspruchsgruppen aus allen Bereichen der Unternehmenstätigkeit (Heald 1957, S. 380, zitiert nach Göbel 2006, S. 113) CSR, Dialog mit Stakeholdern Sehr wichtig, weil Corporate Social Responsibility bezieht sich nicht nur auf Aktionäre (dh Unternehmensaktionäre), sondern auch auf diese. Die Anliegen und Wünsche der Stakeholder können nur dann umfassend berücksichtigt werden, wenn das Unternehmen diese auch kennt (Göbel 2006, S. 113f.) und im Stakeholder-Management-Prozess auf sie eingeht. Die Anforderungen der Stakeholder können aus unterschiedlichen Motivationen kommen. Abbildung 1 stellt die verschiedenen Anspruchsgruppen und deren Anforderungen an das Unternehmen dar. 2.1.3 Einschränkungen In diesem Abschnitt werden die folgenden Konzepte der Corporate Social Responsibility näher diskutiert und die Unterschiede zur Corporate Social Responsibility aufgezeigt: Corporate Citizenship (CC ) -Wirtschaft/Unternehmensethik -Nachhaltige Entwicklung Corporate Citizenship ist eines der am häufigsten verwendeten Konzepte der Corporate Social Responsibility (Fifka 2011, S. 2), das das Engagement des Unternehmens für die Gesellschaft beschreibt. CC bezeichnet soziale Aktivitäten außerhalb des eigentlichen Kerngeschäfts des Unternehmens, und das Unternehmen handelt im Sinne des „Corporate Citizenship“. Sein Inhalt wurde bereits Mitte des 20. Jahrhunderts diskutiert, jedoch wurde der Begriff „Corporate Citizenship“ Mitte der 1990er Jahre erstmals explizit in der Debatte erwähnt. Corporate Citizenship ist nach Andre Habisch definiert als „...ein abteilungsübergreifendes Kooperationsprojekt zur Lösung sozialer Probleme zwischen einem Unternehmen und mindestens einem Partner aus einem anderen sozialen Bereich“ (Habisch 2003, Seite 53). Das CC-Konzept wird in Kooperation mit externen Partnern in unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen (Vereine, NGOs, soziale/kulturelle Institutionen, Länder etc.) eingesetzt und kann mit unterschiedlichen Instrumenten (Unternehmensspenden, betriebliche Freiwilligendienste, Charity-Marketing, Sponsoring) umgesetzt werden , etc.) ) Ihr Inhalt wird in Kapitel 3.4 behandelt. Die Inhalte von Corporate Citizenship unterscheiden sich nur bedingt von den Kernbereichen der Corporate Social Responsibility. In Europa wird CSR in der Literatur als Gesamtkonzept von CC angesehen. Read Less