Add Thesis

Erfolge und Misserfolge der Westbalkankonferenz

Hat es Veränderungen im Annährungsprozess des Westbalkans zur EU auf Grund der Westbalkankonferenzen gegeben?!

Written by D. Gjura

Paper category

Master Thesis

Subject

Political Studies

Year

2017

Abstract

Bachelorarbeit: Erfolg und Misserfolg der Westbalkankonferenz Zur Frage, ob die Westbalkankonferenz zu Veränderungen im Versöhnungsprozess zwischen dem Westbalkan und der Europäischen Union geführt hat, analysiert dieses Kapitel Erfolg und Misserfolg der Westbalkankonferenz. Es soll untersucht werden, welche Veränderungen im Westbalkan seit der ersten Westbalkankonferenz stattgefunden haben, ob sie in direktem Zusammenhang mit dem Westbalkan stehen und welche Motive der Westbalkan die Veränderungen in diesen angenäherten Prozessen verursacht hat. Da oft kritisiert wird, dass das Treffen keine konkreten Erwartungen hat, sondern eine Art Austausch darstellt, um die folgende Analyse besser zu verstehen, hier die Analyse und Umsetzung relevanter Eckpunkte im ersten Beschluss von Berlin vom 28. August, 2014. Diese Abschlusserklärung 78 wurde von allen Teilnehmern der Berliner Westbalkankonferenz unterzeichnet. Die Westbalkankonferenz wird von drei Säulen getragen: Ich habe aus jeder Säule einen relevanten Punkt ausgewählt und werde ihn im Folgenden analysieren. Zu diesem Zweck wurden verschiedene Veröffentlichungen zu diesem Thema herangezogen. Jeder Standard der drei Säulen wird anhand von fünf Fragen analysiert. 4.1 Diplomatische Säule 4.1.1 Kriterium 1: Regionale Zusammenarbeit und bilaterale Beziehungen 1. Wie war die aktuelle Situation vor der Westbalkankonferenz 2014? Der Zerfall Jugoslawiens und der damit verbundene Krieg spielten eine zentrale Rolle in der Analyse. Das Erbe der 1990er Jahre ist der bewaffnete Konflikt im ehemaligen Jugoslawien. Sie waren die Haupthindernisse für die Beilegung der meisten bilateralen Streitigkeiten in der Region. Den Beziehungen zwischen den Ländern fehlt es oft noch an gegenseitigem Vertrauen. 79 Die schwierigen Beziehungen zwischen dem Westbalkan hängen einerseits mit dem Krieg zwischen Serbien und Bosnien und andererseits mit dem Krieg zwischen Serbien und dem Kosovo zusammen. Obwohl der Krieg vor etwa 20 Jahren endete80, ist das Thema immer noch ein heißes Thema: Der Kosovo erklärte 2008 seine Unabhängigkeit von Serbien und wurde seitdem von vielen Ländern anerkannt, andere haben es (noch) nicht anerkannt. Obwohl die serbische Regierung wiederholt ihre Bereitschaft zur bilateralen Zusammenarbeit mit der internationalen Gemeinschaft bekundet hat, erkennt sie Kosovo immer noch nicht an. Andererseits spielte Albanien eine Rolle, weil das Land zwischen Serbien und dem Kosovo auf der Seite des Kosovo steht, denn 88% der Bevölkerung des Kosovo sind Albaner. 82 Andererseits hat Mazedonien große Probleme mit Griechenland und akzeptiert "Mazedonien" nicht als Namen der nördlichen Provinz Griechenlands, die auch Mazedonien genannt wird. 83 Mazedonien kämpft seit langem um den Beitritt zur Europäischen Union 84, wurde aber von Griechenland wegen eines Namensstreits blockiert. 85 In der Europäischen Union bleibt die Lösung dieser bilateralen Fragen höchste Priorität und (Grund-)Bedingung für den Beitritt der Westbalkanländer zur Europäischen Union. In einer Analyse des Instituts für Demokratie (ID) vom Dezember 2016 gibt es sechs verschiedene Ursachen für diese bilateralen Auseinandersetzungen. Dazu gehört unter anderem die ungenaue Grenzziehung zwischen den Ländern, die für die Stabilisierung der Region besonders wichtig ist. Ich denke, ein weiterer wichtiger Punkt ist die Normalisierung der bilateralen Beziehungen, die die Stabilität in der Region fördern wird. Laut ID steht die Region in den bilateralen Beziehungen vor einigen Herausforderungen: erstens dem Namensstreit zwischen Mazedonien und Griechenland und zweitens der Normalisierung der Beziehungen zwischen Pristina und Belgrad. In Bezug auf Letzteres hat die EU seit 2011 eine Reihe von Initiativen ergriffen. Neben bilateralen Herausforderungen gibt es auch interne Herausforderungen, wie die Dysfunktion staatlicher Organisationen und der fehlende politische Konsens, etwa innerhalb Bosniens. 86 All diese bilateralen Fragen blieben bis zur Westbalkankonferenz 2014 ungelöst und ungelöst. Bilaterale Beziehungen sind die erste Säule der Westbalkankonferenz und ein wichtiges Ziel der Europäischen Union. 2. Inhalt der Abschlusserklärung der Westbalkankonferenz 2014. Die erste Westbalkankonferenz fand 2014 in Berlin statt. Bilaterale Beziehungen und regionale Zusammenarbeit sind eines der Hauptziele dieses Treffens. In der Schlusserklärung ist dies aus Punkt 6 ersichtlich: Punkt 6. Alle Teilnehmer sind der Ansicht, dass offene bilaterale Fragen so schnell wie möglich gelöst werden müssen, um gutnachbarliche Beziehungen und regionale Stabilität zu fördern. Die Ministerpräsidenten Serbiens und des Kosovo bekräftigten ihre Entschlossenheit, die Normalisierung der Beziehungen zu fördern. Dazu gehört auch die Beilegung des Namensstreits zwischen dem ehemaligen Südmazedonien und Griechenland. Read Less