Add Thesis

Werblich gekennzeichneter Content auf Instagram durch österreichische Influencer

Written by Melanie Dollinger

Paper category

Master Thesis

Subject

Business Administration>Marketing & Sales

Year

2019

Abstract

Masterarbeit: Internet-Promi-Marketing Online-Promi-Marketing ist in aller Munde, basierend auf den Prinzipien der Meinungsführer und der Mundpropaganda. Das Prinzip der Meinungsführer existiert seit den 1980er Jahren und ist heute noch genauso wirksam wie in der Vergangenheit, nur dass Meinungsführer 2019 als Influencer bezeichnet werden. Was ist Internet-Promi-Marketing und was ist Internet-Promi? Die Definition von Influencern und welche Formen des Marketings in diesem Bereich existieren, wird im nächsten Kapitel genauer beschrieben. 3.1 Definition Marketing wird von der American Marketing Association (2016) definiert als „die Aktivitäten, Institutionen und Prozesse der Schaffung, Kommunikation, Lieferung und des Austauschs von Produkten, die für Kunden, Kunden, Partner und die Gesellschaft insgesamt wertvoll sind“ (American Marketing Verein, 2013). Nach Kotler et al. während des Vermarktungszeitraums 1999. (1999, S. 9) Es ist nach wie vor Vertrieb im Sinne der Kundenzufriedenheit, 2007 hat sich aufgrund seiner zunehmenden Bedeutung ein eigener Bereich, die Marketingkommunikation, entwickelt. Diese Art der verkaufsfördernden Kommunikation lässt sich in Teilbereiche wie Werbung, Promotion, Public Relations, Personal Sales und Direct Marketing unterteilen (Kotler et al., 20, S. 653). Mit dem technologischen Fortschritt und der zunehmenden Bedeutung von Social Media hat sich ein neuer Kommunikationskanal entwickelt - die digitale Kommunikation. Auch Influencer Marketing ist Teil der digitalen Kommunikation, wo in der Literatur immer wieder die Erkenntnisse von Meinungsführern erwähnt werden. Das Prinzip der Meinungsführer lässt sich bis 1760 zurückverfolgen, also vor dem digitalen Zeitalter. Josiah Wedgwood, der Gründer des Porzellan-Imperiums, hatte die Idee, besondere Personen Informationen über sein Unternehmen verbreiten zu lassen. Er bat das britische Königshaus, über seine Produkte zu sprechen. Daher ist die Marke bei der Masse sehr beliebt (Bauer, 2016). In den 1980er und 1990er Jahren wurden Persönlichkeiten aus Film und Fernsehen, Sportler, Sänger und Schauspieler, Boybands oder Hollywoodstars genutzt, um die gewünschte Zielgruppe zu beeinflussen. Diese Menschen waren und sind Markenbotschafter für Parfums, Sportartikel oder Limonade. Sie verwenden diese Produkte und machen in der Öffentlichkeit unterstützende Aussagen dazu (Jahnke et al., 2018). Neben diesen Meinungsmachern werden heute auch Menschen eingesetzt, die über soziale Medien wie Facebook, Instagram oder YouTube (auch Influencer genannt) weithin bekannt sind. 3.2 Definition von Influencer Als Influencer wird eine Person bezeichnet, die durch ihr Handeln andere beeinflusst, wobei deren Status und Popularität (Follower) eine entscheidende Rolle spielen (Grabs und Sudhoff, 2014, S. 229). Eine andere Definition ist, dass Influencer diejenigen sind, die aus persönlichen oder beruflichen Gründen erfolgreich eine Community aufgebaut haben (Solis, 2018, S. 11). Der Bundesverband Digitale Wirtschaft und Influry hat in seiner Untersuchung Influencer wie folgt definiert: „… , S. 3) Aufgrund des Aufkommens des Influencer-Marketings und der heutigen Entwicklung werden Influencer als herausragende Personen oder Personen mit einer großen Followerzahl beschrieben. 2019 können mehr als 70 % der Deutschen den Begriff Influencer und Influencer verwenden und ihm inhaltliche Bedeutung geben (Rampe, 2019). Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Influencer Multiplikatoren sind, die ihren Einfluss nutzen, um Produkte, Marken und deren Werbebotschaften auf verschiedenen Kommunikationskanälen, wie dem eigenen Blog oder ihren Social-Media-Profilen zu verbreiten, unabhängig davon, ob eine Person betrachtet wurde oder nicht als Influencer auf Instagram. Da sich Instagram von anderen Netzwerken unterscheidet, unterstützt es keine Links (außer in der Biografie), wenn Influencer also die "Swipe-Up"-Funktion verwenden können (weitere Informationen finden Sie im Instagram-Kapitel), werden sie sich ändern einfach. Daher ist ein Influencer oder wenn ein Influencer mehr als 10.000 Follower hat, erfolgreich, da diese Funktion danach verwendet werden kann. Nach deutscher Rechtsprechung darf sich eine Person mit mehr als 50.000 Followern auf Instagram als Influencer bezeichnen (Erxleben, 2018). In Österreich gelten bereits Personen mit weniger als 10.000 (also unterhalb der Instagram-Grenze) als Influencer – so denkt zumindest das Unternehmen. Influencerin Astrid Kiss, auch bekannt als Wienerkind (@wienerkind_) hat ca. 970 Follower (Stand 10. Juli 2019), ist aber in Österreich zur Influencerin geworden. Read Less