Add Thesis

Content Marketing am Beispiel der Sparkassen

Written by L. Münnich

Paper category

Bachelor Thesis

Subject

Business Administration>Marketing & Sales

Year

2019

Abstract

Bachelorarbeit: Content-Marketing In der Literatur finden sich viele Definitionen von Content-Marketing. Die Grenzen zwischen Content-Marketing und anderen Marketingmethoden sind oft schwer zu definieren, weshalb der Übergang meist fließend ist und viele Methoden Content-Marketing-Methoden kombinieren. Nachfolgend eine genauere Definition und Erläuterung des Begriffs Content Marketing: 2.1 Definition von Content Marketing Grundsätzlich sollten Marken und Produkte in den Hintergrund treten. Vielmehr steht die gleichzeitige Bereitstellung von Information, Beratung und Unterhaltung im Vordergrund. Technisches Know-how, Wertversprechen und Produktvorteile werden nicht nur durch Behauptungen, sondern durch Inhalte deutlich. Es ist jedoch schwierig, eine einheitliche Version zu definieren. Siehe die Definition von Content-Marketing-Agentur unten. Der Begriff Content Marketing wird hier wie folgt definiert: „Content Marketing ist eine strategische Marketingmethode, die sich darauf konzentriert, wertvolle, relevante und konsistente Inhalte zu erstellen und zu verteilen, um ein klar definiertes Publikum zu gewinnen und zu halten – und letztendlich die Rentabilität zu fördern. Profitable Kundenaktionen. ” 3Das bedeutet, dass Content Marketing eine strategische Marketingmethode ist, die darauf abzielt, wertvolle, relevante und konsistente Inhalte zu erstellen und zu verbreiten, um die Aufmerksamkeit einer klar definierten Zielgruppe zu erregen und dadurch profitables Graph-Kundenverhalten auszulösen. Aus dieser Definition ist ersichtlich, dass der Inhalt im Mittelpunkt der beschriebenen Marketingform steht. Content-Marketing setzt auf Inhalte, die dem Kunden einen Mehrwert vermitteln sollen, damit er sich bei Bedarf an die Marke und entsprechende Produkte wenden kann, anstatt dieselben Werbeklischees zu verwenden. Das Unternehmen sendet uns ständig Informationen, die nicht immer wertvoll sind und für uns relevant sind. Hier setzt Content Marketing an und fasziniert Kunden. Egal welche Marketingmethode das Unternehmen anwendet, Content Marketing sollte immer ein fester Bestandteil der Marketingstrategie sein. Denn es gibt keinen guten Content Marketing kann nie funktionieren 2.2 Arten von Inhalten Generell lassen sich Inhalte in drei verschiedene Arten unterteilen. Der erste ist der Inhalt, der Ihnen gehört. Dabei handelt es sich um selbst produzierte Inhalte, die auch auf dem eigenen Kanal des Unternehmens veröffentlicht werden. Diese kommen vom Unternehmen selbst und werben nur dort. Zweitens gibt es kostenpflichtige Inhalte. Die dortigen Inhalte werden ebenfalls vom Unternehmen selbst produziert, werden aber, wie der Name schon sagt, auf den Kanälen anderer Unternehmen veröffentlicht und von diesen bezahlt. Die letzte Art des Siegerwettbewerbs wird von Außenstehenden produziert, nicht vom Unternehmen. 2.3 Veränderungen vom Outbound- zum Inbound-Marketing Um die Veränderungen vom Outbound- zum Inbound-Marketing genauer beobachten zu können, ist zunächst die eigentliche Bedeutung von Outbound- und Inbound-Marketing zu klären. Vom Beginn des Marketings bis zum ersten Auftritt von Start-ups im Internet besteht das Marketing mehr oder weniger vollständig aus externem Marketing (Direktmarketing). 6 Daher kommt der Begriff „altes Marketing“. Werbung wird auf traditionelle Weise verbreitet, beispielsweise durch Fernsehwerbung, Plakate, Telefonakquise oder Auftritte auf Messen. Allerdings erreichen externe Marketingbotschaften Kunden oft zu unangemessenen Zeiten, was leicht zu Unbehagen bei den Kunden führen kann. Wenn der Kunde in dem Moment, in dem die Nachricht ihn erreicht, kein Kaufinteresse hat, wird er die Nachricht ignorieren und ignorieren. Die Tatsache, dass Outbound-Marketing als alt bezeichnet wird, bedeutet nicht, dass Inbound-Marketing ganz neu ist. Denn obwohl es eine modernere Methode ist, gibt es sie schon seit mehreren Jahren. Durchbrüche erzielte das Inbound-Marketing jedoch erst mit der zunehmenden Nutzung des Internets. Die Einsatzgebiete des Inbound Marketings sind beispielsweise E-Books, Social Media Marketing, Recherche, Suchmaschinenoptimierung etc. Die beiden Methoden unterscheiden sich grundlegend. Das externe Marketing soll sicherstellen, dass das Unternehmen neue Kunden findet. Umgekehrt wird beim Inbound-Marketing davon ausgegangen, dass Kunden das Unternehmen finden. 7 Die Bedeutung des Inbound-Marketings hat gegenüber dem Outbound-Marketing zugenommen und zunehmend abgelöst. Kunden wollen unabhängiger werden und Produkte finden, die ihren Bedürfnissen entsprechen, anstatt von anderen gesucht zu werden. Außerdem sind Sie immer weniger von alten Methoden wie Werbebannern betroffen. Die Lebensdauer von Portalen und Social Media nimmt weiter zu, sodass sie sich zu einer immer beliebter werdenden Werbefläche entwickeln. Abbildung 1 verdeutlicht den Unterschied zwischen Outbound-Marketing und Inbound-Marketing und verdeutlicht noch einmal die Begriffe „neues“ und „altes“ Marketing. Inbound Marketing ist der Oberbegriff für Content Marketing, weshalb man sagen kann, dass die beiden nicht miteinander funktionieren, sie gehören zusammen. Inbound-Marketing besteht aus vier Phasen, wie in Abbildung 2 dargestellt. Diese Etappen beschreiben den Weg von der Gewinnung der Zielgruppe zur Begeisterung. Wichtig ist, dass Kunden jede Phase durchlaufen müssen, bevor sie als begeisterter Promoter den Prozess endgültig verlassen können. Um dieses Ziel zu erreichen, nutzt das Unternehmen verschiedene Online-Marketing-Tools (Social Media, E-Mail, Blogs etc.). Read Less