Add Thesis

Social Business - Nutzen- statt Gewinnmaximierung – ein Zukunftsmodell?

Written by Lasse Kroll

Paper category

Bachelor Thesis

Subject

Business Administration>Management

Year

2012

Abstract

Bachelorarbeit: Das Forschungsfeld „Social Enterprise“ bzw. „Social Enterprise Entrepreneurship“ ist insbesondere im deutschsprachigen Raum noch sehr jung und wenig entwickelt, sodass es derzeit an einheitlichen und genauen Definitionen mangelt. 14 und die daraus resultierende Begriffsvielfalt Die Begriffsvielfalt erschwert wissenschaftliches Arbeiten Die Komplexität dieses Phänomens verdeutlicht einmal mehr die Interdisziplinarität und das Potenzial von Sozialunternehmen. 15 Die folgenden drei Absätze sollen Organisationen klassifizieren, indem die Modelle von Sozialunternehmen und Sozialunternehmern in einen etablierten und gewinnbringenden Kontext gestellt werden. Dazu definieren und beschreiben Sie zunächst das gewinnmaximierende Unternehmen. Anschließend wurde die Natur des sozialen Unternehmertums diskutiert, bevor schließlich das Modell gemeinnütziger Organisationen in Betracht gezogen wurde. 2.1.1 Gewinnmaximierende Unternehmen Gemäß dem „Shareholder Value Concept“ stellen gewinnmaximierende Unternehmen die Interessen der Eigenkapitalgeber an erste Stelle, so dass die Wertsteigerung des Eigenkapitals zur Steigerung und teilweisen Gewinnausschüttung an die Anteilseigner oberste Priorität hat . Die sogenannten wirtschaftlichen Ziele und das Prinzip der langfristigen Gewinnmaximierung sind auch in der Unternehmensführung nicht unumstritten, da die Interessen weniger betroffener Stakeholder, also Eigentümer, bei den Unternehmenszielen im Vordergrund stehen. 17 Da Aktionäre im Falle eines Verlustes oder Konkurses schlechter sind als andere Anspruchsgruppen, können sie aus ihrer Sicht rechtliche Ansprüche gegen die Unternehmenspolitik geltend machen immer wirtschaftlichen Zielen untergeordnet, es sei denn, deren Verwirklichung kann sich auch positiv auf den finanziellen Gewinn auswirken (z. B. durch ein besseres Produkt- oder Firmenimage). Auch wenn die Unternehmensleitung versucht, unterschiedliche Ziele mit Gewinnmaximierung zu verbinden oder ihnen gar zuzuordnen, werden sie früher oder später auf Investorenprobleme stoßen, insbesondere wenn die Aktionärszusammensetzung sehr vielfältig ist und das Unternehmen am Kapitalmarkt börsennotierter Unternehmen tätig ist 19 In Unternehmen mit klaren Eigentumsverhältnissen, wie sie von der Familie und dem Eigentümer geführt werden. 2.1.2 Social Entrepreneurship Folgt man Diss, dann kann Social Entrepreneurship (zu Deutsch „Social oder Social Entrepreneurship“) 21 als Initiator und Initiator innovativer Lösungen für gesellschaftliche Probleme gelten. 22 Der Begriff „Unternehmer“ kommt aus dem Französischen und bedeutet nicht nur, eine Aktion oder einen Prozess zu ergreifen oder zu organisieren, sondern dabei auch etwas Neues und Innovatives zu schaffen. 23 Der französische Ökonom Jean Baptiste Say zitierte in Dees zu Beginn des 19. Dies ist seiner Ansicht nach das Kernelement von Capi, dem Amulett. 25 Innovation und Veränderung erfordern das Hinterfragen oder die vollständige Verdrängung bisheriger Produkte, Dienstleistungen oder Prozesse. Unternehmer sind „Wirtschaftseinheiten, deren Funktion es ist, neue Kombinationen umzusetzen und ein positiver Faktor unter ihnen zu sein.“ Daher ist die Gründung eines Unternehmens kein unternehmerisches Verhalten im Schumpeterschen Sinne, sondern „der Wunsch nach Veränderung und Veränderung [.. .] Die future 28, die Fähigkeit, den Bedürfnissen neuer Konsumenten gerecht zu werden, oder die Entschlossenheit und Bereitschaft eines echten Unternehmers, Risiken einzugehen. 29 Die von Say und Schumpeter vorgeschlagenen Definitionen und Gedanken des Entrepreneurkonzepts sind für das Verständnis von Social Entrepreneurship sehr wertvoll, da sie die Merkmale und Merkmale der Unternehmerpersönlichkeit beschreiben. 30 Diese Merkmale sind keineswegs auf valide wirtschaftstheoretische Hintergründe beschränkt, sondern wurden von den oben genannten Autoren untersucht, lassen sich aber leicht auf Unternehmer übertragen, die im sozialen oder kulturellen Bereich tätig sind und dort ihre Ideen entwickeln und fördern. 31 Social Entrepreneurs und Unternehmenspersönlichkeiten und Handlungsmethoden Entrepreneurs sind weitgehend gleich, ihre Motivationen und Ziele weisen jedoch große Unterschiede auf. Ein typischer Unternehmer gründet ein Unternehmen hauptsächlich, um einen Währungsmehrwert zu generieren, und erwirtschaftet dadurch finanzielle Einnahmen. Read Less