Add Thesis

Jugendarbeitslosigkeit auf dem europäischen Arbeitsmarkt

Eine vergleichende Analyse zwischen Deutschland und Italien

Written by Dustin Hennig

Paper category

Term Paper

Subject

Economics

Year

2019

Abstract

Hausarbeit: Zur Jugendarbeitslosigkeit Wie im vorherigen Kapitel erläutert, ist die Jugendarbeitslosigkeit in Europa ein verwandter Problembereich, der angegangen werden muss. Auf dieser Grundlage sollten die Erfassungsmethode der Jugendarbeitslosigkeit und ihre Gründe betrachtet werden 2.1 Die Erfassung der Jugendarbeitslosigkeit Die statistische Erfassung der Jugendarbeitslosigkeit verwendet unterschiedliche Konzepte. Diese lassen sich einerseits nach der Altersspanne unterscheiden, die der Definition der Jugendarbeitslosigkeit zugrunde liegt. Innerhalb der Europäischen Union bezieht sich die Jugendarbeitslosigkeit auf die Altersgruppe der 15- bis 24-Jährigen (Eurostat 2013). Dies steht auch im Einklang mit der Altersgruppeneinteilung des Arbeitskonzepts der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO). Andererseits können sich unterschiedliche Konzepte in der Definition von Kernbegriffen wie Arbeitslosigkeit, Beschäftigung, Nichterwerbstätigkeit und (un)erwerbstätige Bevölkerung unterscheiden. Nach ILO-Standards gelten die folgenden Standards für Arbeitslosigkeit, und potenzielle Arbeitnehmer müssen innerhalb des Bezugszeitraums erfüllen. ihr Alter vollendet haben, (b) in der Berichtswoche mindestens eine Stunde gearbeitet haben, um Geld zu verdienen, um einen Gewinn zu erzielen oder das Familieneinkommen zu erhöhen, (c) oder keine Arbeit haben, aber einer befristeten Beschäftigung nachgehen, z. B. aufgrund von Krankheit, Urlaub, Streik oder Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen. (vgl. Eurostat 2013) Für die ILO setzt sich die Gesamtbelegschaft nun aus allen erfassten Erwerbstätigen und Arbeitslosen zusammen. Den Rest der betrachteten Bevölkerung bilden Nichterwerbspersonen. (Jugend-)Arbeitslosigkeit wird in jedem Land nach seiner eigenen nationalen Methode erfasst. Ihre genauen Unterschiede in den Begriffsdefinitionen sollten jedoch nicht weiter berücksichtigt werden. Der entscheidende Unterschied zwischen der nationalen Datenerhebung und dem ILO-Konzept besteht jedoch darin, dass letzteres die Arbeitslosenmeldungen in den Landesämtern erhebt, während die ILO Haushaltserhebungen durchführt. Auch Arbeitslose, die ohne Hilfe einer nationalen Arbeitsagentur eine neue Stelle gesucht haben, werden erfasst. Im Hinblick auf die Einbeziehung nicht registrierter Arbeitsloser hat diese Methode Vorteile gegenüber der nationalen Statistik. 2.2 Die arbeitsmarktlichen Ursachen der Jugendarbeitslosigkeit Nach der Vorstellung der verschiedenen Konzepte zur Ermittlung und Erfassung der Jugendarbeitslosigkeit und der Darstellung der empirischen Ergebnisse der Europäischen Union im vorigen Kapitel werden die arbeitsmarktbezogenen Unterschiede zwischen Jugendlichen und Erwachsenen mit den Das Ausmaß wurde bereits erwähnt, schauen wir uns nun den Vorsprung bei der Arbeitslosenquote an. Dazu wird im Folgenden der Grad der Jugendarbeitslosigkeit in verschiedenen Formen der Arbeitslosigkeit analysiert. Daher wird üblicherweise zwischen struktureller, saisonaler, zyklischer und friktioneller Arbeitslosigkeit unterschieden (Lachmann 2006, 209). Aufgrund der systematischen Unterschiede zwischen der Jugendgruppe und der Erwachsenengruppe ist diese Unterteilung für die Jugendarbeitslosigkeitsanalyse von begrenzter Bedeutung (Dietrich 2012, 9). Junge Berufseinsteiger sind selten von strukturellen Turbulenzen1 betroffen, da sie meist in bestehenden Arbeitsbereichen arbeiten. Stattdessen stehen die Formen der zyklischen Arbeitslosigkeit, insbesondere der Friktionsarbeitslosigkeit, im Fokus (Möller et al., 2015, 3). Hinsichtlich der Saisonarbeitslosigkeit wird angesichts des Überangebots an schulpflichtigen Jugendarbeitskräften während der Ferienzeit nicht weiter darauf eingegangen, da sie einen geringen Interpretationswert für die einschlägige Berufspraxis der Jugendlichen hat2. Obwohl die bisherige schulische Ausbildung den Schwerpunkt auf die Vermittlung des allgemeinen Humankapitals legte, fehlten den Absolventinnen und Absolventen unternehmensspezifische Fachkenntnisse (Dietrich und Möller 2015, 7). Um dieses Defizit teilweise auszugleichen, akzeptierten junge Berufstätige niedrigere Löhne. Im Hinblick auf die Reibungsarbeitslosigkeit fehlt es den jungen Menschen auch an Erfahrung, eine für sie passende Stelle zu finden. Zudem können die Neuankömmlinge dieses Manko nicht selbst ausgleichen (Martin 2009, 5). Darüber hinaus verursacht die Einstellung neuer Mitarbeiter auch Kosten für das Unternehmen, beispielsweise bei der Einstellung und Ausbildung neuer Mitarbeiter und indirekt durch den Konflikt zwischen neuen und alten Arbeitskräften, der aus den folgenden Gründen verursacht werden kann. Daher kann es vorkommen, dass junge Arbeitnehmer gezwungen sind, sich aus dem neuen Arbeitsverhältnis zurückzuziehen und sich weiter nach Arbeit suchen müssen. Read Less