Add Thesis

Hans Memling, Nieuwenhove-Diptychon, Brügge, Sint-Janshospitaal

Kunstgeschichte des Mittelalters: Hauptwerke der europäischen Malerei des 15. Jahrhunderts

Written by Herbert Rauth

Paper category

Term Paper

Subject

Art

Year

2018

Abstract

Hausarbeit Biographie Hans Memling Er wurde wahrscheinlich zwischen 1430 und 1440 in Seligenstadt geboren. Die Stadt liegt am Main, etwa 25 Kilometer südlich von Frankfurt. Über seine Eltern weiß man nicht viel, vielleicht waren sie schon 1450 Opfer der Pest. Memling starb am 11. August 1494 in Brügge. 1465 erwarb er in Brügge das Bürgerrecht und blieb dort bis zu seinem Tod und heiratete seine Frau Anne, die drei Kinder hatte. Seine Frau starb jedoch 1487. Durch viele Porträtaufträge, vor allem von italienischen Kaufleuten, erlangte Memling schnell einen gewissen Reichtum. Er ist auch Mitglied der renommierten Bruderschaft "Madonna des Schnees", die einen Sitz in der Liebfrauenkirche in Brügge hat.Nach seinem Tod sind seine Werke längst in Vergessenheit geraten. Erst im 19. Jahrhundert wurden Friedrich Schlegel, die Gebrüder Boissele und die deutschen "romantischen" Gemälde der "Altholländischen Malerei" wieder bekannt. 1902 fand dort eine groß angelegte Ausstellung mit mehr als 400 alten niederländischen Gemälden statt. Brügge, darunter auch Hans Memling, wurde viel Bildpädagogik gezeigt: Es ist ungewiss, ob Hans Memling bereits in Köln tätig war, Atelier Stefan Lochner (1410 bis 1451). Aus seinen frühen Arbeiten lässt sich jedoch erkennen, dass er zumindest Lochners Werk versteht, sicher ist aber, dass Memling vor seinem Umzug nach Brügge in Brüssel im Atelier von Rogier van der Weyden gearbeitet hat. Vasari nannte Memling Rogiers Lehrling oder Facharbeiter. 5 Rogiers Kunst ist das Fundament von Memlings Kunst. Verbinden Sie Fäden von Rogiers Werk mit Memlings Werk. Memling übernahm mehrere Werke von Rogier. 6 Erst nach dem Tod von Rogier van der Weyden im Jahr 1464 begann Memling mit der Gründung einer eigenen Werkstatt in Brügge. Brügge ist wegen des Reichtums seiner Bürger für Maler besonders attraktiv. Hausarbeit. Jan van Eyck und Petrus Christus haben sich in der Stadt niedergelassen, das Sint-Janshospitaal Brügge zu Zeiten von Brügge und Memlings Brügge galt einst als das „Athen des Nordens“. Nirgendwo sonst sind öffentliche und andere Gebäude so prachtvoll. 7 Brügge war im 14. und 15. Jahrhundert der zentrale Warenumschlagplatz und die wichtigste von Handelsfürsten bewohnte Hansestadt. Memling trat in den ersten 15 Jahren von Brügge in die letzte Phase einer Periode außerordentlicher wirtschaftlicher und politischer Stabilität ein und ging Hand in Hand mit dem Höhepunkt der burgundischen Macht. 8 Italienische Kaufleute und die einflussreiche Familie Brügge sind die Hauptkunden flämischer Künstler. Bereits im 12. Jahrhundert wurde Sint-Janshospitaal urkundlich erwähnt. Hausarbeit. Um 1397 akzeptierten die dort lebenden Mönche die Regeln des Heiligen Augustinus und gelobten, menschliches Leid zu lindern, waren jedoch an die Urkunde gebunden und akzeptierten nur Bürger aus Brügge und Maldegem. Es wurde bis 1978 als Krankenhaus genutzt. In der Kapelle dieses Hauses befindet sich heute das Hans-Memling-Museum. Neben dem Reliquiar der Hl. Ursula gibt es auch einen großen Altarflügel „Die geheimnisvolle Hochzeit der Hl. Katharina“ und natürlich ein Diptychon von Maarten van Nieuvenhove. Es war jedoch erst 1815 im Besitz von Sint-Janshospitaals. Danziger Nationalmuseum • Die geheimnisvolle Hochzeit der Hl. Katharina, Johannesaltar, Krankenhausmuseum Brügge • Reliquiar der Hl. Ursula im Krankenhausmuseum Brügge • Das Diptychon von Maarten van Nieuwenhove im Krankenhausmuseum Brügge Beschreibung: Dunn Triptychon, National Gallery, Triptychon Londons DAS wurde gegen 1478 hergestellt. Es ist mit Öl auf Eichenholz gefertigt und die Mitteltafel misst 70 x 70 cm. Auf der Mitteltafel ist das Heilige. Die Jungfrau nahm das Kind und den Engel mit, und die Kundin machte ein Foto mit ihren Schutzheiligen Katharina und Barbara. Auftraggeber war Sir John Donne, ein britischer Adliger. Die Säulen sind mit verschiedenen Wappen geschmückt, darunter das himmelblaue Wappen mit einem Wolf der Familie Dorn. Die Gottesmutter sitzt auf einem bronzenen Sitz unter dem Baldachin. Sie trug ein festliches Kleid aus kostbarem Brokat, die Füße ruhten auf dem Orientteppich. In ihrer rechten Hand hält sie den Sohn Gottes und in ihrer linken das Buch der Weisheit. Im Flügelteil sind der Hl. Johannes der Täufer und der Hl. Johannes der Evangelist zu sehen. Abbildung 1. Hinter Johannes dem Täufer (und dem Lamm) stand ein kleiner Mann, der selbst der Maler sein sollte. Offensichtlich wurde er in der Nähe seines Namensvetters fotografiert. An der Hypothese von Max Friedländer bestehen jedoch Zweifel. Die Mitteltafel misst 69 x 47 cm. Zwei Außenflügel: je 69 x 17 cm. Sein Design ähnelt dem Donne-Triptychon. Leider ist der Gründer, der rechts von der Jungfrau kniete, unbekannt. Als Besonderheit hat der Künstler in den architektonischen Rahmen des Mittelteils kleine Plastikfiguren eingefügt. Sie zeigten das Opfer von Isaak und die Enthauptung des Hl. Johannes. Katharina und Putten im Obstkranz. Memling zeichnete zweimal fast dasselbe Bild. Read Less