Add Thesis

Aufgaben und Ziele des operativen Controllings

Written by Anonymous

Paper category

Term Paper

Subject

Business Administration>Accounting

Year

2020

Abstract

Hausarbeit: 4 Aufgaben der Betriebssteuerung Dieses Papier gliedert die Aufgaben der Betriebssteuerung in folgende Teilbereiche: Planung, Information, Steuerung und Führung. 4.1 Betriebsplan Der Betriebslenkungsplan dient hauptsächlich der Sicherstellung und Erreichung der gesetzten Ziele. Es beinhaltet Vorgehensweisen und die konkrete Umsetzung von Zielen und gibt damit zum einen dem Management und seinen Mitarbeitern die Möglichkeit, Arbeitsschritte anhand von schriftlichen Plänen normgerecht zu orten und jederzeit zu kontrollieren. Schroeter definierte den Plan wie folgt: „Die operative Planung ist ein Entscheidungsfindungsprozess, der mit Zielorientierung, Willensbildung und systematischer Interpretation auf die zukünftigen Ereignisse des Unternehmens ausgerichtet ist.“ 31 Der Plan enthält Informationen wie die Zuordnung von Verantwortlichkeiten, konkrete Ziele 32 Die eingerichteten Ressourcen umfassen Kapitalausstattung und Mitarbeiterqualifikationen sowie den bestehenden Produktionsplan. 33 Der operative Planungsprozess des Unternehmens weist folgende Merkmale auf: Vollständigkeit, Ähnlichkeit und Kontinuität Die Aufgabe des Controllers besteht darin, viele Einzelpläne im operativen Geschäft des Unternehmens zu einem gemeinsamen Gesamtplanungsleitfaden zusammenzuführen. Diese Ziele sollten motivierend und erreichbar sowie herausfordernd sein. Voraussetzungen setzen und Situationsprognosen: Durch die sogenannten Voraussetzungen werden die Rahmenbedingungen gesetzt, damit das Unternehmen auch bei schnellen Veränderungen gezielte Anpassungen zur Erreichung der Unternehmensziele vornehmen kann • Ressourcenplanung: Die zur Erreichung der Ziele benötigten Ressourcen müssen geplant werden. Zum Beispiel Arbeiter, Rohstoffe, Waren oder Dienstleistungen • Zeitplan: Jeder Teilplan muss rechtzeitig organisiert werden. Der Verantwortliche muss beachten, dass einige Pläne auf den Ergebnissen anderer Pläne basieren. 35 • Aufbauorganisation: Die Aufbauorganisation muss flexibel sein, um auf Marktveränderungen reagieren zu können. Die letzte Situation jedes Gewinns während des Berichtszeitraums sollte überprüft und gegebenenfalls Anpassungen vorgenommen werden. 36 • Ergebnisvorhersage: Der Ergebnisplan enthält Umsetzungsentscheidungen und wird daher als wichtig erachtet. Ein etabliertes operatives Planungsinstrument ist das Budget, das am Ende des Planungsprozesses chronologisch sortiert werden kann. Der entwickelte Plan wird durch ein formales zielorientiertes Budget in einen quantitativen Wert umgewandelt. 37 Diese Werte werden dann als Maßstab für die Zielerreichung an verschiedene Abteilungen oder Kostenstellen übertragen. Die Summe der Budgets jeder Abteilung stellt das Gesamtbudget des Unternehmens dar. 38 Die möglichen Budgetarten lassen sich nach vier Kriterien unterscheiden. Daher kann das Budget nach dem Referenzwert, dem Bereich des Vorgabewerts, der Entscheidungseinheit und dem Gültigkeitszeitraum unterschieden werden. 39 Der Budgetierungsprozess gliedert sich in mehrere Schritte. Nach der Erstellung der Planungsdaten wird der erste Entwurf des Budgets erstellt. Dazu gehören Analyse, Prognose und abschließende Budgetbewertung. Anschließend Budgetkoordination zur Einbettung des Budgets in das allumfassende Budgetsystem zur Budgetfreigabe. Die beiden Schritte Budgetkonsolidierung und Genehmigung vervollständigen den Budgeterstellungsprozess, so dass das Budget jedem Bereich zugewiesen werden kann. 4.2 Informationen Die Einsatzinformationen erfüllen die Funktion der Informationsbereitstellung für die Einsatzplanung und -steuerung. Dies sollte genau zum richtigen Zeitpunkt erfolgen. Zuerst Informationen sammeln und verarbeiten und schließlich die Informationen übermitteln. Die „Spezifität, Vollständigkeit und Sicherheit“ der erforderlichen Informationen 41. Die in der Betriebssteuerung zu verfolgende Echtzeit-Informationslogistik kann die Abweichung zwischen Soll und Ist in kurzer Zeit effektiver erkennen und der Betriebsleiter kann diese Informationen nutzen, um genaue Pläne zu formulieren und Gesamtkontrolle durchführen. 43 Die erforderlichen Informationen können aus Finanz- und Rechnungsführungssystemen abgerufen werden und sollten etablierten Grundsätzen folgen. Zu diesen Grundsätzen gehören Empfängerorientierung und Fokussierung. Ein weiteres Informationsmerkmal sollte die Aktualität der Daten sein. Außerdem ist es wichtig, dass sich die Informationen nicht ständig ändern. 44 Ein Instrument zur Informationsauswertung in der Betriebssteuerung sind die Prozesskosten. 4.3 Steuerung Die betriebliche Steuerung zeichnet sich durch die Erfassung von Soll-Ist-Abweichungen aus. Zunächst ist der tatsächliche Istwert von z. B. verfügbar Read Less