Add Thesis

Langlebigkeit von Content-Marketing

Auswirkungen des Content Shocks und mögliche Gegenstrategien

Written by M. Schnackenberg

Paper category

Bachelor Thesis

Subject

Business Administration>Marketing & Sales

Year

2018

Abstract

Bachelorarbeit: Content Marketing Wie in Kapitel 2.4 beschrieben, zielt Content Marketing darauf ab, Interessenten einen Mehrwert zu bieten, um sie zu gewinnen und langfristig zu binden. In diesem Kapitel wird Content Marketing im Detail vorgestellt. 4.1 Der Hype um Tool Content Marketing ist im Grunde nichts Neues. 113 Pioniere sind beispielsweise der Reiseführer „Guide Michel“ 114 oder „Dr. Michelin“ vom Reifenhersteller Michelin. Oetker-Rezeptbuch "115. Diese bieten auch Kunden einen Mehrwert, ohne das Produkt in den Vordergrund zu stellen. 116 Dies liegt jedoch nur an einem veränderten Konsumverhalten und der Einsicht, dass sich Werbewirkungen verschlechtern. Dieses Thema war 2013 Es wurde Das zeigt auch die Suchhistorie des Begriffs „Content-Marketing“ bei Google.117 Im Februar 2013 überstieg der Wert erstmals die 25, seitdem ist ein starker Anstieg zu verzeichnen. Ein Wert von 100 steht für die höchste Popularität des Begriffs , 2016 Erreicht im Juni Zwischen Januar 2016 und November 2017 lag der Wert immer zwischen 70 und 100. Das Interesse an Content Marketing hat deutlich zugenommen und befindet sich nun auf einem Höhepunkt. Content Marketing wird am Anfang oft als Hype abgetan oder "Alter Wein in neuen Flaschen"118, aber nun ist dieser Zustand vorbei, Content Marketing ist längst als ernstzunehmendes Instrument akzeptiert. Auch große Unternehmen setzen Content Marketing erfolgreich ein. Ein Beispiel ist das von Coca-Cola betriebene Online-Magazin "Journey" 119. Aber auch kleine und mittelständische Unternehmen haben Content Marketing für sich gefunden, wie zum Beispiel La Vialla, ein Bio-Bauernhof in der Toskana. Hintergrundinformationen zur Produktherstellung und passende Rezepte finden sich auf der Website. Außerdem „Farm Diary“ Regelmäßige Wartung, Familienunternehmen Upload-Videos, Bericht über Alltagserfahrungen und Erkenntnisse. Vom Hof ​​bereitgestellt. Verstärkte Investitionen in diesem Bereich zeigen auch die zunehmende Bedeutung von Content Marketing. Facit Research führte 2013 eine Umfrage mit 55 Marketingexperten durch. Die Umfrage. Die Die Ergebnisse zeigen, dass das durchschnittliche Content-Marketing-Budget der befragten Unternehmen von 125.909 Euro im Jahr 2013 auf 266.190 Euro im Jahr 2018 steigen wird Marketing? Was ist Ihr Ziel? Welche Potenziale sehen Sie? Diese Frage soll dieses Kapitel beantworten. Eine Umfrage der Ligatus GmbH aus dem Jahr 2016 hat die Ziele des Unternehmens für die Nutzung von Content-Marketing-Anbindungen aufgezeigt. 122 100 Personen aus der Schweiz, Österreich und Deutschland Werbetreibende, Agenturen und Verlage wurden online befragt. 4.3 Content-Marketing-Tools Unternehmen können eine Vielzahl von Tools im Content-Marketing-Prozess einsetzen. Einige davon werden im Folgenden kurz vorgestellt. Es gibt einige andere Instrumente, die aus Kapazitätsgründen und dem Schwerpunkt dieser Arbeit nicht weiter betrachtet werden sollten. Sie soll jedoch einen groben Überblick geben. Social Media Social Media bietet Möglichkeiten, mit Zielgruppen in Kontakt zu treten. Mit ihrer Hilfe kann das Unternehmen auf Kundenkritik, Wünsche und Bedürfnisse eingehen. Sie bieten auch Möglichkeiten, Inhalte zu teilen und den Einflussbereich zu erweitern. 128 Zu den sozialen Medien zählen soziale Netzwerke wie Facebook, Pinterest und XING, Social-Sharing-Plattformen wie Youtube, Online-Foren und Weibo-Dienste wie Twitter. Unternehmensblog Ein Unternehmensblog ist ein Blog, das von einem Unternehmen betrieben wird. 130 Der Begriff „Blog“ wird laut Kreutzer „klassisch mit Internet-Notizbuch oder Internet-Tagebuch“ übersetzt. 132 Blogs bieten Unternehmen die Möglichkeit, die Kommunikation nach ihren Vorlieben zu strukturieren. Mithilfe von Blogs können Unternehmen ihre Expertise präsentieren, sich zu bestimmten Themen positionieren und Einblicke in den Unternehmenshintergrund geben. 133 Laut Steinbach et al. sind Blogs auch der beste Weg, um Menschen auf Ihre Website zu locken. Unternehmenswebsite Eine Unternehmenswebsite ist eine Unternehmenswebsite. Unternehmen können ihre Produkte, Dienstleistungen und Marken auf ihrer Website präsentieren. 135 Darüber hinaus können Sie auch auf das Image des Unternehmens in den sozialen Medien verlinken. Kreutzer bezeichnet die Website des Unternehmens als "(Online-)Visitenkarte" des Unternehmens. Sie muss überzeugen, sonst „können Nutzer bei der ersten Kontaktaufnahme das Interesse an dem Unternehmen und seinem Angebot verlieren“137. NewsletterNachSchach, ein Newsletter ist „eine regelmäßige, anlassbezogene Kommunikationsform, die per E-Mail an die Empfänger versendet wird.“138 Auf diese Weise kann sich die Zielgruppe kontinuierlich über das Unternehmen informieren. Allerdings müssen Interessenten zunächst dem Empfang des Newsletters zustimmen. Außerdem muss er jederzeit die Möglichkeit haben, das Abonnement zu kündigen. 139 Newsletter sind daher mehr als nur eine Anregung zur Kommunikation. Nutzer abonnieren aktiv den Newsletter, der die Pull-Kommunikation unterstützt. Danach erhält er jedoch unaufgefordert ständig Informationen, was wiederum einer Push-Kommunikation entspricht. Aus diesem Grund bezeichnet Kreutzer die Verwendung von Newslettern als „Push-Pull-Kommunikation“ 140. Read Less