Add Thesis

Die Behandlung von Abbruchkosten nach HGB und IFRS im Vergleich

Written by Ann-Sophie Jörissen

Paper category

Term Paper

Subject

Business Administration>Finance

Year

2020

Abstract

Hausarbeit: Die bilanzielle Behandlung von Abbruchkosten nach IFRS 4.1 Wird das Gebäude innerhalb eines langen Zeitraums nach dem Erwerb der Liegenschaft abgerissen, wird davon ausgegangen, dass keine Abbruchabsicht vorliegt und IAS 16.17 (b) kann auf Grundlage von welche baustellenvorbereitung (baustelle vorbereiten) Die Kosten werden als Anschaffungskosten des Neubaus ausgewiesen und sind zu aktivieren. Auf diese Weise ist die endgültige Gewissheit der Definition der Herstellungskosten gegeben, denn das alte Gebäude wird abgerissen, um ein neues zu schaffen. Es sollte kritisch hinterfragt werden, ob der Abriss von Gebäuden als Standortvorbereitung für Neubauten gilt oder ob die Abrisskosten weit darüber hinausgehen. 52 Eine solche Kritik findet sich in der Literatur nicht, die Abbruchkosten von der Standortvorbereitung ausschließt. Ähnlich äußerten sich Adler, Düring und Schmaltzin, da der Abbau nicht mehr zur Erreichung des Betriebszustandes angerechnet wird. Daher können die Kosten für den Abriss nicht in die Kosten des Grundstückserwerbs eingerechnet werden. 53 Daher sind die Abbruchkosten in den Baukosten des Neubaus enthalten. Daher ist die allgemeine Meinung, dass, wenn der Kauf eines Gebäudes nicht dem Abriss dient, die Kosten für Abriss und Umzug als Kosten des neuen Gebäudes aktiviert werden sollten. Der Restbuchwert des Altbaus hängt laut Lüdenbach, Hoffmann und Freiberg mit der erfolgreichen Buchung zum Zeitpunkt des Neubaus zusammen. Im Folgenden wird zunächst auf den Umgang mit den Kosten für den Abriss wertloser Gebäude eingegangen. In diesem Fall sind die Kosten des Abrisses und der Verlegung als Kosten des Grundstückserwerbs anzusehen, da dies der wirtschaftlichen Kalkulation der Vertragspartner entspricht. Wenn der Verkäufer ein wertloses Gebäude abreißt, kann er für die unerschwingliche Immobilie, die gebaut werden kann, einen höheren Preis verlangen. Überträgt er jedoch die Abbruchlast auf den Käufer, wird der Vernünftige den Kaufpreis mindern. 55Quick, Adler, Düring und Schmaltzmachen machten in ihren Aussagen keinen Unterschied zwischen dem Wert des Gebäudes, vereinbarten aber, die Abbruchkosten mit den Anschaffungskosten des Grundstücks zu vergleichen, da es durch den Abriss bezugsfertig war. 56 Bei einem wertlosen Gebäude wird der Restbuchwert nicht verarbeitet. Bei den Abbruchkosten von wertvollen Gebäuden sind die Abbruchkosten in den Herstellungskosten des Neubaus enthalten, da hier das Argument, dass die Abbruchlast auf den Käufer übergeht, nicht mehr zutrifft. Die Entscheidung, ein wertvolles Gebäude abzureißen und ein anderes besseres Gebäude zu bauen, wurde durch das Interesse des Unternehmens motiviert. Vergleich Abbruchkostenbehandlung nach 5HGB und IFRS Beide Systeme sehen die Abbruchkostenbehandlung ohne vertragliche oder gesetzliche Verpflichtungen nicht ausdrücklich vor, sodass Unternehmen einen gewissen Spielraum bei der bilanziellen Behandlung haben. In beiden Systemen sind die Beweggründe des Unternehmens unterschiedlich, und es ist zwischen dem Erwerb von Gebäuden ohne Abbruchabsicht und solchen mit Abbruchabsicht zu unterscheiden. Im ersten Fall werden nach allgemeiner Auffassung die Abbruchkosten handelsrechtlich in die Gewinn- und Verlustrechnung einbezogen. Nach den International Financial Reporting Standards sind Abbruchkosten als Herstellungskosten von Neubauten zu aktivieren, da sie als Standortvorbereitungskosten gelten. Der Restbuchwert des Altbaus wird nach HGB und IFRS umsatzwirksam ausgebucht. Erwirbt die Gesellschaft Gebäude zum Zwecke des Abbruchs, unterscheidet HGB das Ziel der Flächenreservierung vom Ziel der Errichtung neuer Gebäude. Wird das erste Ziel verfolgt, sind die Kosten für Abriss und Verlagerung sowie Entschädigungen an Dritte in den Grundstückserwerbskosten enthalten. Besteht hingegen das Ziel, auf dem Grundstück ein neues Gebäude zu errichten, werden die Abrisskosten sowie der Restwert des Gebäudes und die an Dritte gezahlten Entschädigungen in die Einnahmen einbezogen. Befinden sich jedoch wertlose Gebäude auf dem Grundstück, werden die Kosten für Abriss und Verlegung unabhängig vom Zeitpunkt des Grundstückserwerbs in die Kosten des Grundstückserwerbs einbezogen. Nach den International Financial Reporting Standards wird beim Kauf eines Gebäudes zum Zwecke des Abbruchs nicht nach dem Bestimmungsort, sondern nach der Werthaltigkeit des Altbaus unterschieden. Ist diese wertlos, werden die Kosten für Abriss und Verlagerung in die Kosten des Grundstückserwerbs eingerechnet. Befinden sich hingegen auf dem Grundstück wertvolle Gebäude, sind die Abrisskosten als Herstellungskosten des Grundstücks zu aktivieren. Der Buchrestwert des Altbaus wird jedoch erfolgswirksam abgeschrieben. Als Entschädigung wird der Wert des Gebäudes nicht unterschieden. Diese werden als Grundstückserwerbskosten aktiviert. Die Tabellenübersicht fasst die unterschiedlichen Behandlungsmethoden nach HGB und IFRS übersichtlich zusammen, siehe Tabelle 1. Kurz gesagt, es gibt einen Unterschied zwischen Handelsrecht und internationaler Kostenzusammensetzung. HGB enthält Bestandteile, die für den Erwerb und die Nutzung von Vermögenswerten erforderlich sind. Die Definition der Anschaffungskosten ist auf die individuellen Anschaffungskosten der Vermögenswerte des Unternehmens beschränkt. 63 Bei der Betrachtung der Behandlung von Abbruchkosten nach HGB ist zu beachten, dass ein starker Fokus auf die Verwendung von Steuern gelegt wird. Read Less