Add Thesis

Da sind diese politischen Rahmenbedingungen

Eine Untersuchung zum sozialpolitischen Engagement von sozialen Organisationen

Written by Alexandra Wälti

Paper category

Master Thesis

Subject

Sociology

Year

2018

Abstract

Bachelorarbeit: Politische Grundlagen Dieses Kapitel zielt darauf ab, die aktuelle Arbeit grundlegend in das schweizerische politische System einzubetten und gängige Analysemodelle vorzustellen. Die ausgewählten Aspekte beziehen sich aus Sicht der Autorin auf ein allgemeines Verständnis des politischen Prozesses und damit verbundene Möglichkeiten, Möglichkeiten zielorientierter politischer Partizipation zu identifizieren. 2.1 Das politische System der Schweiz Eine detaillierte Erläuterung des politischen Systems der Schweiz würde den Rahmen dieser Arbeit sprengen und ist keine Notlösung. Im Folgenden sind einige wichtige Punkte des Systems im Zusammenhang mit der Umfrage zum besseren Verständnis aufgeführt. Die Möglichkeiten der politischen Einflussnahme weisen zwei Merkmale des schweizerischen politischen Systems auf, nämlich direkte Demokratie und Koordination. Die Mehrebenendemokratie muss berücksichtigt werden, die Machtverteilung auf nationaler (Bund), kantonaler (Staat) und kommunaler (Gemeinde) Ebene sowie das einzigartige föderale System der Schweiz, Zuständigkeiten und Befugnisse auf kleinste Strukturen übertragen, und muss die Politik der Organisation Participate berücksichtigen (vgl. Uebelhart 2011:230). Sozialpolitik findet auf allen drei Ebenen statt. Das föderale System führt manchmal zu Unklarheiten bei Zuständigkeiten und finanziellen Verpflichtungen (siehe Knöpfel 2018: siehe oben). Das Wahlrecht der Bürger, das Wahlrecht und das Referendumsrecht sowie das Kohärenzprinzip betreffen alle die Möglichkeit der politischen Beteiligung gesellschaftlicher Organisationen. Das Konsistenzprinzip geht davon aus, dass alle relevanten Interessengruppen mit Ausnahme von Parteien und Verbänden beteiligt sind, was die Einflussmöglichkeiten gemeinnütziger Organisationen erhöht. Aufgabe der Politik ist es dann, aus vielen verschiedenen Methoden einen für die meisten Menschen geeigneten Entwurf zu formulieren (vgl. Wirz 2009: 43). 2.1.1 Allgemeine Möglichkeiten der politischen Partizipation Beuchat (2018: 42) sieht vielfältige Möglichkeiten zur aktiven Partizipation an politischen Aktivitäten. In klassischen Strukturen wie politischen Parteien Volksinitiativen oder Volksabstimmungen initiieren oder Berufsverbänden und Gewerkschaften beitreten sowie an Versammlungen und Aktivitäten teilnehmen. Laut Vatter (2014: 179) liegen die vier Hauptkanäle der Partizipation im schweizerischen politischen System: Beteiligung an Expertengremien und Vernehmlassungsverfahren, Lobbying im Parlament und Abstimmungsaktivitäten. Das Vernehmlassungsverfahren, d. h. die Prüfung der sachlichen Richtigkeit, der Umsetzungseignung und der Akzeptanz von Bundesvorhaben, steht interessierten Kreisen, Gruppen und allen Verbänden offen. 2.2 Regime, Politik und Politik werden als Konzepte zur Unterteilung und Erfassung der Mehrdimensionalität von Politik verwendet, wobei sich folgende drei Begriffe etabliert haben (vgl. Uebelhart 2011: 230f.): Regime: Die politische Willensbildung wird von politischen Parteien, Verbände, Parlamente etc. Der Handlungsspielraum wird festgelegt sowie Inhalt und Ablauf der Politik festgelegt. Sponsoring (siehe Güntner / Langer2014: 241) Politik: Thema ist die Politik von "für die Menschen" und die damit verbundene Problemerkennung und -bearbeitung. Es geht um die Lösung und den Umgang mit sozialen Problemen. Politik: Der Prozess des Umgangs mit Entscheidungsfindung und Entscheidungsfindung. Lobbying, eine Erklärung des Spielraums für Akteure wie Verbände und Fachexperten bei der Umsetzung politischer Normen (vgl. ebd.). Diese drei Dimensionen sind in jedem politischen Phänomen zu finden und können für die Politikanalyse verwendet werden. Eine der Formen ist die Politikfeldanalyse, also die Kontextualisierung und inhaltliche Klärung verschiedener Politikfelder. Diese Phänomene zu verstehen, zu kategorisieren und kritisch zu hinterfragen wird die Debatte und damit die politische Macht erhöhen (vgl. Benz / Rieger 2015: 79). Die Policy-Domain-Analyse ist ein Instrument, um Verbindungen und Positionierungen in konkreten politischen Aktionen herzustellen (vgl. Dischler 2014: 112). 2.2.1 Policy-Zyklus Ein weiteres zentrales und allgemeines Modell der Policy-Analyse ist der Policy-Zyklus, der sich zur Klärung politischer Inhalte und Prozesse eignet (vgl. Dischler 2014: 112). Dadurch kann gezeigt werden, wie politische Entscheidungen getroffen und umgesetzt werden (vgl. Uebelhart 2011: 230f.) Problemdefinition: Die Wahrnehmung von Problemen wird definiert als von politischen Autoritäten gehandhabt. Dies kann von Betroffenen, Experten, Angehörigen etc. Im gesellschaftspolitischen Bereich erfolgt die Problemdefinition grundsätzlich im Rahmen der jeweiligen Fachöffentlichkeit (Experten aus gesellschaftlichen Organisationen, Verbänden etc.) (vgl. Benz / Rieger 2015: 147). politische Tagesordnung. „(Köpl 2014: oS) Soziale Themen haben einen politischen Bezug zum Handeln (vgl. Benz / Rieger 2015: 147). Nicht alle Themen haben die gleiche Chance auf die politische Agenda offizielles Entscheidungsgremium und genehmigt konkrete Pläne. Read Less