Add Thesis

Teamarbeit und Kommunikation

Kommunikationsschemata und deren Auswirkungen auf die Teamarbeit

Written by T. Kovacevic

Paper category

Bachelor Thesis

Subject

Psychology

Year

2018

Abstract

Bachelorarbeit: Kommunikation als Grundlage der Zusammenarbeit Im vorherigen Abschnitt zu Teams und Gruppen wurde die Kommunikation mehrfach als Teil der Teamarbeit aufgeführt. Daher ist es wichtig, kommunikative Faktoren zu benennen und zu beschreiben. In den folgenden Abschnitten konzentriert sich die Beschreibung jedoch nur auf die verschiedenen Arten und Kommunikationskanäle in der Organisation. Betrachtet man den Umfang dieses erklärenden Ausbruchs (siehe Nerdinger, 2014 für einen Überblick), sind auch andere Aspekte der Kommunikation wichtig. Der Unterschied spiegelt sich nicht nur in der Art der Nutzung wider, sondern auch in der Wahl der Medien oder Kanäle. 2.5.1 Arten der Kommunikation Persönliche Kommunikation: Unter persönlicher Kommunikation wird jeder Informationsaustausch verstanden, der zwischen zwei Personen stattfindet. Folgt man dem Sender-Empfänger-Modell (vgl. Nerdinger 2014), dann ist der Sender eine Einzelperson, angenommen es ist ein Teammitglied, und er teilt einem anderen Teammitglied lediglich mit, dass die Besprechung heute Nachmittag um eine Stunde verschoben wird : In der Massenkommunikation ist der Absender keine Einzelperson, sondern eine Gruppe von Personen. In der Arbeitswelt ist es meist ein Projektteam, ein ganzes Team oder sogar eine ganze Organisation. Daher werden bei Massenkommunikation Informationen über die Verschiebung des Treffens direkt an alle Teilnehmer gesendet. 2.5.2 Kommunikationswege Wie kommuniziert man die Verschiebung? Je nach Inhalt, Empfänger und Beziehung zwischen Sender und Empfänger stehen unterschiedliche Medien und Kanäle zur Auswahl (Nerdinger, 2014; von Rosenstiel & Nerdinger, 2011). Mündlich: Face-to-Face-Kommunikation in Form von Dialogen, Meetings oder kurzen Fragen während der Kaffeepause. Schriftlich: Für die Übermittlung schriftlicher Informationen können verschiedene Medien verwendet werden. Das Stift- und Papierformat ist eine eher reduzierte Praxis, weshalb darauf nicht weiter eingegangen wird. SMS: Nachrichten und Informationen werden per SMS oder Whatsapp versendet. Es gibt auch Varianten des Gruppenchats, bei denen mehrere Empfänger gleichzeitig Nachrichten erhalten und sich in Form einer Konversation austauschen können. Demnach erfolgt der Austausch zwischen Sender und Empfänger asynchron oder synchron. E-Mail: Der wohl bekannteste und umfangreichste Kommunikationskanal in der Arbeitswelt, aber in den meisten Fällen asynchron. 2.5.3 Face-to-Face-Kommunikation und virtuelle Kommunikation In den letzten Jahren wurde der Einfluss verschiedener Kommunikationskanäle auf das Team und seine Leistung untersucht. Je nach Wahl des Mediums gibt es unterschiedliche Vor- und Nachteile, auf den Auswahlprozess des Mediums wird hier nicht eingegangen. Die Forschung der letzten Jahre hat sich mit dem Unterschied zwischen Computervermittler (cvK) und persönlicher Kommunikation beschäftigt (Trepte & Reinecke, 2013). Das stark beobachtbare Differenzparadigma, hauptsächlich Defektmerkmale, hat die Forschung in diesem Bereich beeinflusst. Es können jedoch Modelle und daraus abgeleitete Annahmen generiert werden. Nehmen Sie an, dass CvK zu weniger sozialem Informationsaustausch führt. Das Fehlen von Mimik, Gestik, Lautstärke und Körperhaltung (nonverbale Signale) führt zu weniger Informationen über die andere Person. Das Fehlen einer Beschreibung, ob die Information oder Aufgabe wichtig oder dringend ist, kann dazu führen, dass der Empfänger die Aufgabe als unwichtig oder nicht prioritär einstuft und dadurch Fristen versäumen. Das Fehlen sozialer Cues-Methoden von Kiesler, Siegler und McGuire (1984, zitiert von Trepte & Reinecke, 2013) führt dazu, dass computervermittelte Kommunikation soziale Hinweise und Hintergrundinformationen herausfiltert. Daher können Sie den Empfänger nicht genau kennen und sich nicht an andere Personen anpassen. 2.6 Die Wirkung der Kommunikation auf das Team CvK hat sich in vielen Teams etabliert, in einigen Teams gibt es ohne digitale Medien gar keine Teamarbeit. Gerade bei projektbezogenen Aufgaben sind häufig virtuelle Teams anzutreffen. Sie werden virtuell genannt, weil Teammitglieder normalerweise nicht am gleichen geografischen Standort oder zur gleichen Zeit arbeiten (Trepte & Reinecke, 2013). Da aber auch hier die Zusammenarbeit und der Informationsaustausch gewährleistet sein müssen, erfolgen diese alle virtuell, also durch E-Mails, Chatrooms etc. Diese Art von Team (siehe Marlow, Lacerenzab, Paolettia, Burkec und Salasa (2018) gibt einen Überblick. In ihrer Metaanalyse untersuchten die Forscher den Zusammenhang zwischen Kommunikation und der Messung des Teamerfolgs. Es lässt sich bestätigen, dass im Team Kommunikation ist eng mit der Leistung verbunden, so dass auch die Vertrautheit im Team einen positiven Einfluss auf die Teamleistung hat. Read Less