Add Thesis

Animation in der Unternehmenskommunikation

Written by M. L. Voß

Paper category

Bachelor Thesis

Subject

Business Administration>Communication & Media

Year

2017

Abstract

Bachelorarbeit: Der Begriff „Unternehmenskommunikation“ umfasst alle gesteuerten Kommunikationsprozesse, „durch diese Prozesse die Definition von Aufgaben und -Die Verwirklichung einer gewinnorientierten Wirtschaftseinheit ist besonders hilfreich für die Koordination des internen und externen Handelns und die Klärung der Interessen zwischen dem Unternehmen und seinen Bezugsgruppen (Stakeholdern)“6. Mit der zunehmenden Bedeutung der Unternehmenskommunikation steigt auch das Risiko einer erfolglosen Kommunikation. Um seinen Status als seriöses Unternehmen in der Öffentlichkeit zu behaupten, muss das Unternehmen während seines Bestehens größtes Augenmerk auf immaterielle Investitionen in Meinungen, Loyalität und Wertschöpfung legen7. Auch Biel und Piwinger wiesen auf die Bedeutung der Kommunikation im Unternehmensumfeld hin: „Kommunikation bedeutet immer auch die Fähigkeit, Beziehungen aufzubauen“8. Im Medienzeitalter wenden sich die persönlichen Erfahrungen im Verkaufsprozess der Vermittlung durch Suchmaschinen und soziale Netzwerke im Internet zu. Die Freiheit und Anonymität des Internets erschweren die Überprüfung von Informationen. 9 Echte Informationen werden mit falschen Informationen vermischt, und Informationen und Verbreitung werden immer schwieriger zu kontrollieren. Wenn im Internet negative Nachrichten auftauchen, verlieren Unternehmen schnell die Kontrolle, weil sie in vielen verschiedenen sozialen Netzwerken sofort reagieren müssen, um Schlimmeres zu verhindern. Denn negative Schlagzeilen verbreiten sich im Internet meist schneller als gute Schlagzeilen und können zu sogenannten „Shitstorms“10 führen. Der ehemalige ZEIT-Herausgeber Michael Neumann schrieb dazu in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: „Eines fällt sofort auf: Der neue Medienraum, in dem gesprochen, geschrieben und gesendet, zugehört, gelesen und getwittert wird, verliert zwei menschliche Fähigkeiten: Vergessen und Vergeben“ 11. Neben dem Erscheinungsbild des Unternehmens in der Öffentlichkeit muss es auch als Arbeitgeber behandelt werden. Es stellt sich also die Frage, was Arbeitgeber in der Unternehmenskommunikation attraktiver macht. Dies bedeutet, eine positive Reputation (Reputation) im externen und internen Bereich zu erlangen. "Weil Reputation ein immaterieller Vermögenswert ist, der das gesamte Geschäftsmodell abdeckt [...]" 12. Daher werden die folgenden Unterabschnitte diese beiden Ansichten (intern und extern) weiter untersuchen. Animation hat Vorteile gegenüber echten Filmen. Auf diese Weise kann der Handlungsablauf so detailliert erklärt werden, wie er in einem echten Film nicht dargestellt werden kann. Darüber hinaus können mit Hilfe von 3D-Animationen anschaulich und leicht verständlich beschrieben werden, zum Beispiel: B. Automotorenarbeiten 44. "Manche Dinge, die Sie nicht mit echten Menschen ausführen können oder die Sie erfordern, um die Welt zu reisen, sind möglicherweise nicht der beste Weg, Ihre Zeit und Ihr Geld zu investieren" 45. Spätere Änderungen, wie beispielsweise unterschiedliche Farbdesigns für Charaktere oder Umgebungen, können auch schneller verwaltet werden als echte Filme, die sehr hart arbeiten müssen, um eine einzelne Szene neu aufzunehmen. Die besondere Eigenschaft von animierten Videos ist, dass sie viele Informationen zu Basisinformationen vereinfachen und gebündelt erklären können, ohne dass dabei Inhalte verloren gehen. Die Hauptdarsteller, die das Publikum zum Anschauen des Animationsfilms führen, können in jeder Form auftreten. Seine Rolle kann auf das Zielpublikum zugeschnitten werden, indem es ihm ermöglicht, Eigenschaften zu vermitteln, mit denen sich das Publikum identifizieren kann und die ihn emotional berühren. Dadurch kann auch verhindert werden, dass Produkte oder Dienstleistungen mit menschlichen Gesichtern in Verbindung gebracht werden. Wenn beispielsweise Schauspieler eingestellt werden, können mögliche Skandale oder schlechte Leistungen irreversibel negativ mit den angebotenen Produkten in Zusammenhang stehen. In der Vergangenheit war der Animationseffekt des Protagonisten in der Werbung leicht zu erkennen: So wurden beispielsweise die HB-Leute "Bruno" oder M&M's vom Publikum akzeptiert und haben auch heute noch ikonischen Wert. HB-Leute benutzten in den 1960er-Jahren den Slogan „Wer wird in die Luft jagen? In einer Online-Umfrage, die 22 Jahre nach der letzten des Deutschen Werbemuseums in Frankfurt durchgeführt wurde, rangierte laut Gerhard Paul der HB-Männchen „Bruno“ (Abbildung 7) auf Platz 4 der beliebtesten Werbefiguren. Für Werbefachleute gilt es als „perfektes Beispiel für effektives Marktmanagement und ein erfolgreiches Finanzmodell“48. Der Fokus der Werbekampagne liegt nicht auf Realfilmen, sondern auf Zeichentrickfilmen, die in den 1960er Jahren in Deutschland wenig populär waren. Mit neuer Technik ist es dem Schöpfer Theo Bradenbach gelungen, "eine eigene Welt zu porträtieren, um dem Traum des Rauchers so nah wie möglich zu kommen". Die Animation bietet die Möglichkeit, eine noch nie dagewesene Welt abzubilden oder Grenzen zu verschieben, indem schwer zugängliche oder teure Bereiche gezeigt werden. Read Less