Add Thesis

Stand und Entwicklung von Maßnahmen zur Sicherung des Pflegefachkräftebedarfs in Krankenhäusern

Written by F. Meyer

Paper category

Bachelor Thesis

Subject

Medicine

Year

2018

Abstract

2 Pflegefachkräfte im Krankenhausbereich 2.1 Definition Diese Arbeit richtet sich an Personen, die eine dreijährige Ausbildung nach dem Pflegegesetz (KrPflG) erfolgreich abgeschlossen haben. Darauf aufbauend können Sie sich für Gesundheit und Pflege (GKP) oder Gesundheits- und Kinderkrankenschwester (GKiKP) bewerben (siehe §1 und §2KrPflG7). GKP/GKiKP nach Bundesgesetz ausgebildet Es wurde die Berufskrankenpflegehelferin gefunden. Da die Befähigung zur Betreuung dieser Ausbildung von den Bundesländern individuell festgelegt werden kann, variieren Ausbildungszeit und Berufsbezeichnung, in der Regel ein Jahr. Die staatliche Anerkennung erfolgt wie beim Pflegepersonal nach erfolgreicher Absolvierung der Prüfung. 8 Die Namen von Gesundheits- und Pflegeassistenten sind in der Regel in folgenden Bundesländern zu finden und zu verwenden: Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. 9 In Niedersachsen können ausgebildete Pflegehelfer jedoch eine zweijährige Ausbildung absolvieren. 10 Es ist auch möglich, dass keine explizite Ausbildung erfolgt, sondern die pflegerische Unterstützung durch einen mehrwöchigen A-Kurs erfolgt. 11 An dieser Stelle sei erwähnt, dass in der einschlägigen Literatur unterschiedliche Definitionen von Pflegekräften verwendet werden. Denn der Titel stammt ursprünglich nicht aus der Berufsklassifikation, sondern aus dem Sozialrecht. Diese sieht vor, dass hier auch Kinderkrankenschwestern, Altenpfleger, Hebammen und Hebammen verstanden werden. Daher wurden in der aktuellen Arbeit Einschränkungen vorgenommen, um nur das Problem des Fachkräftemangels für Gesundheits- und Pflegepersonal zu lösen. Der Begriff Krankenschwester schließt hier alle anderen Berufe aus. 122.2 Klassifikation von Krankenhäusern Die interne Organisation eines Krankenhauses basiert in der Regel auf drei Säulen, nämlich den medizinischen Diensten, den Pflegediensten und den Verwaltungsdiensten. Sie sind für ihre jeweiligen Geschäftsbereiche verantwortlich. Auf der Ebene ist das Management diesen Gremien übergeordnet: Wie in Abbildung 1 dargestellt, sind die Pflegedienste professionellen Pflegekräften und Pflegeassistenten untergeordnet. Neben geführten Bettenstationen werden diese Stationen auch für medizinische, technische und funktionelle Dienste genutzt. 13 Der Pflegedienst zählt mit 433.434 Personen14 zu den Berufsgruppen mit den meisten Krankenhäusern in Deutschland. 2.3 Fachkräftemangel in Deutschland Übersteigt das Fachkräfteangebot auf Dauer die Nachfrage und gibt es überproportional offene Stellen, spricht man von Fachkräftemangel. 3 Gründe für den Fachkräftemangel 3.1.1 Arbeitsbelastung 3.1.1 Körperliche Belastbarkeit Der Arbeitsalltag der Pflege ist geprägt von schwerer körperlicher Arbeit und das Pflegepersonal ist der Arbeitssituation untergeordnet. Die Ergebnisse zeigen deutlich, dass besonders schwere körperliche Arbeit, Heben und Hantieren sowie unentbehrliche Schiebe- und Ziehgegenstände die Mitarbeiter stark belasten. 25 Diese Tätigkeiten sind für das Pflegepersonal täglicher Stress. Die Belastung des Bewegungsapparates bestätigt Fehlzeiten aufgrund von Erkrankungen des Bewegungsapparates. Es gibt 4,7 Tage ohne Arbeit (AU), das ist überdurchschnittlich und damit deutlich höher als in anderen Medizin- und Gesundheitsberufen. 26 Pflegepersonal steht im Krankenhaus in engem Kontakt mit Patienten, was für das Pflegepersonal ein permanentes Risiko darstellt 27 Pflegepersonal ist stark Mikroorganismen ausgesetzt 28 Dabei besteht häufiger die Möglichkeit einer Übertragung durch Kontakt oder Tröpfcheninfektion als in anderen Tätigkeitsbereichen. 29 Nach Angaben der B. Braun-Stiftung Arbeitssicherheit der Universität Frankfurt hat sich mehr als die Hälfte der Pflegekräfte im Laufe ihres Berufslebens Nadelstichverletzungen zugezogen. Unter ihnen wurden nur 50 % der Verletzungen dem medizinischen Personal gemeldet. Als Gründe werden Zeitmangel, aber auch mangelndes Bewusstsein für die tatsächliche Ansteckungsgefahr trotz Kenntnis der Übertragungsgefahr genannt. Zudem mangelt es an Schulungsmaßnahmen zum Thema Arbeitssicherheit. 303.1.2 Psychologie Neben körperlicher Arbeit treten psychische Belastungsfaktoren bei der Arbeit immer stärker in den Vordergrund. 31 Nach DIN EN ISO 10075-1 (1a) sind diese wie folgt definiert: „Psychische Belastung ist die Summe aller nachweisbaren Einwirkungen, die von außen kommen und auf den Menschen psychisch einwirken.“ 32 Unabhängig von der Arbeitstätigkeit sind diese kann in jedem Berufsfeld vorkommen. 33 Psychischer Druck ist im beruflichen Bereich besonders ausgeprägt. Betreuer. Schichtarbeit, einschließlich Nachtschicht und Dienstbereitschaft, ist ein Merkmal der Pflegedienstleistung. Hinzu kommt ein Verantwortungsbewusstsein gegenüber dem Patienten. Beschäftigte im Gesundheits- und Sozialwesen arbeiten laut AOK-Institut für Wissenschaft (WIdO) vor allem aufgrund hoher Eigenverantwortung, ständiger Aufmerksamkeit, Termin- und Leistungsdruck am Arbeitsplatz. Als eher geringer Druck wird hingegen Druck durch schlechte Zusammenarbeit im Team oder eingeschränkte Handlungsmöglichkeiten eingeschätzt. Read Less