Add Thesis

Lean Startup als Konzept des Entrepreneurships

Ein branchenspezifischer Transfer am Beispiel eines Software-Startups

Written by Florenz Klasen

Paper category

Bachelor Thesis

Subject

Business Administration>Entrepreneurship

Year

2015

Abstract

Bachelorarbeit: Im Vergleich zu den ausgereiften Geschäftsmodellen ausgereifter Unternehmen besteht der wesentliche Unterschied zwischen Startups und ausgereiften Unternehmen darin, dass ihre Geschäftsmodelle auf ungeprüften Ideen und Annahmen und sehr geringen Kundenkenntnissen basieren. 27 Die Aufgabe eines Startup-Unternehmens besteht darin, die eigenen Vorstellungen und Annahmen über Kundenbedürfnisse nach und nach zu überprüfen. 28 Start-up-Unternehmen können daher als temporäre Organisationen bezeichnet werden, die nach neuen Arbeitskräften suchen. Ein Produkt oder eine Dienstleistung ist ein skalierbares, wiederholbares und profitables Geschäftsmodell in einem äußerst unsicheren Umfeld. 29 Diese Definition des Unternehmertums lässt sich auch auf reife Unternehmen oder den Bereich dieser Unternehmen anwenden. 302.1.2 Lean Management Lean Management kann eine konsequente Denkweise über Prinzipien, Methoden und umfassende Anwendung von Maßna sein und wird als effektive und effiziente Planung, Gestaltung und Steuerung der gesamten Wertschöpfungskette von Gütern und Dienstleistungen verstanden. 31 Abfallvermeidung ist besonders wichtig. 322.1.3 Lean Entrepreneurship Der Begriff „Lean Entrepreneurship“ kombiniert die oben definierten Begriffe „Startup“ und „Lean Management“ zu Lean Startup und bildet damit ein auf Lean Management basierendes Start-up-Unternehmensführungskonzept. 33 Die Lean-Management-Methode des Lean-Startup-Konzepts kann durch den Wegfall einer mehrstufigen Langfristplanung erreicht werden, insbesondere sollte sie klarer auf Steuerungsinstrumente fokussiert werden, um die Unternehmensentwicklung unter Berücksichtigung der oben genannten Aspekte schnell und einfach anzupassen -erwähnte besondere Anforderungen für Startups. 2.2 Theoretischer Hintergrund 1911 wurde mit dem Buch „Principles of Scientific Management“ von Frederic Taylor die erste wissenschaftliche Debatte zum Thema Management geführt. 35 Taylors Grundidee ist die Weiterentwicklung der traditionellen und dezentralen Steuerung der handwerklichen Produktion hin zur Rationalisierung und Zentralisierung menschlicher Tätigkeiten und zur Etablierung des Prinzips der Arbeitsteilung 36 Arbeitsschritte und Zeit liegen nicht mehr in der Verantwortung der Arbeiter, sondern sollte vom Management verwaltet werden Zur Verbesserung der Effizienz 37 Einer der ersten Anwender von Taylors Managementtheorie waren Henry Ford und seine auf Massenproduktion basierende Automobilfirma. 38 Das Prinzip der Arbeitsteilung hat weitgehend eine eigene Managementtheorie etabliert. Unterteilung des 20. Jahrhunderts. nehmen. Toyota-Ingenieur Eiji Toyoda und sein Produktionsleiter Toichi Ohno glaubten, dass die Ford-Produktionsstätte, die zu dieser Zeit als die effizienteste galt, verbessert werden musste und nicht auf Japan anwendbar war. 1978 veröffentlichte Ohno das Buch "Toyota Production System", das beschrieben das sogenannte „Toyota Production System“: Lean Production/Lean Production reduziert Losgröße, termingerechte Produktion und Beschleunigung der Zykluszeit. 41 James Womack, Daniel Jones und Daniel Roos stellten ihre 1985 begonnenen Forschungsergebnisse „International Automobile" vor und vertieften Ohnos Lean Production-Konzept. 1990 erschien das Buch „The Machine That Changed the World". Sechs Jahre später entwickelten Womack und Jones im gleichnamigen Buch das Konzept des sogenannten Lean Thinking und verlagerten es mit der Lean-Methode außerhalb der Produktionsumgebung. 43 Womack und Jones stellen fünf Prinzipien vor d Lean-Thinking-Konzept: • Wertvorgabe: Der Mehrwert wird vom Kunden definiert und die Produkte müssen entsprechend den Kundenbedürfnissen definiert werden. 44 • Wertschöpfungsfluss identifizieren: Um vermeidbare Arbeitsschritte zu vermeiden, müssen alle Schritte ein Produkt oder eine Dienstleistung schaffen und die Vernetzung mit anderen Unternehmen muss transparent sein. 45 • Prozess: Möglichst reibungsloser Gestaltungsprozess aus Produkt- oder Servicesicht und aus abteilungsübergreifender Sicht. 46 • Pull: Präzise produzieren, was der Kunde braucht, wenn er dies tut, anstatt zu liefern, was der Kunde nicht will. 47 • Perfektion: Durch den Aufbau von Beziehungen nach den oben genannten Grundsätzen kann der Unternehmenswert kontinuierlich gesteigert werden. Das Verständnis von dynamischer statt statischer Planung im Sinne von Taylor, also Verschwendung vermeiden und Produktivität steigern, hat sich durch das Konzept von Lean grundlegend verändert und wurde unter dem in allen Stadien der Welt allgegenwärtigen Oberbegriff des Lean Managements verändert operative Wertschöpfungskette Außerhalb der Produktion. 49 Lean Management Das Konzept der Vermeidung von Ressourcenverschwendung übertrug Kent Beck ab 1999 auf die spezifischen Details der Softwareindustrie und gilt mit seinem Buch „Extreme Programming“ als einer der Pioniere der sogenannten agilen Softwareentwicklung. 50 Im In hielt im Februar 2001 verschiedene repräsentative Treffen agiler Softwareentwicklungsmethoden ab – unter anderem Beck. 51 Als Grundlage aller agilen Softwareentwicklungsmethoden einigten sich die Teilnehmer einstimmig auf das Manifest der agilen Softwareentwicklung (siehe 3.2). Read Less