Add Thesis

Welche Chancen und Gefahren bringt die zunehmende Überalterung der Gesellschaft dem Gesundheitstourismus in der Schweiz?

Written by Anonymous

Paper category

Term Paper

Subject

Sociology

Year

2019

Abstract

Hausarbeit: Gesundheitstourismus In den folgenden Kapiteln wird der Begriff Gesundheitstourismus näher erläutert und definiert. Alle folgenden Arbeiten beziehen sich auf die Definitionen in diesem Kapitel. Für den Namen „Gesundheitstourismus“ gibt es keine einheitliche Begriffsdefinition oder Regelung. Berg (2008, S. 39) erwähnte Kaspar jedoch in seinem Werk (1995, zitiert in Berg 2008, S. 39) und definierte den Begriff wie folgt: Aufenthalt zur Förderung, Stabilisierung und Wiederherstellung des körperlichen, psychischen und sozialen Wohlergehens bei Bedarf unter Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen, wenn der Wohnort weder der Hauptwohnsitz noch der ständige Wohn- und Arbeitsort ist. »Die Definition konzentriert sich hauptsächlich auf die Erhaltung und Stabilität, ggf. auf die Wiederherstellung der Gesundheit als Kernaspekt des Gesundheitstourismus. Daher können Reisende während ihres Aufenthalts verschiedene Dienstleistungen nutzen. Berg (2008, S.39) nannte einerseits medizinische und therapeutische Leistungen und andererseits sportliche Aktivitäten oder gesunde Ernährung. Rulle (2008, S.20) verfolgte einen ähnlichen Ansatz. Als zentralen Punkt des Gesundheitstourismus sieht sie allgemeine Gesundheitsaspekte. Auch hier steht die Wiederherstellung und Erhaltung der persönlichen Gesundheit im Vordergrund. Sie betonte zweifellos die allmählichen Unterschiede. Diese Unterschiede liegen vor allem in der Anwendung traditioneller medizinischer Verfahren. So ist beispielsweise der Begriff Gesundheitstourismus im Vergleich zum Gesundheitstourismus eher medizinisch verstanden. Rule (2008, S.20) fasst diese beiden Begriffe unter dem Oberbegriff Gesundheitstourismus zusammen. Der Grund dafür ist, dass spätestens seit Mitte der 1990er Jahre diese beiden Arten von touristischen Rabatten integriert sind und auch der Entwicklungstrend in die gleiche Richtung geht. Die Elemente des Kur- und Gesundheitstourismus zusammengefasst. Daher ist das grundlegende Ziel des Gesundheitstourismus, die persönliche körperliche und geistige Gesundheit zu erhalten, zu stabilisieren und wiederherzustellen. Nutzen Sie verschiedene Dienste mit unterschiedlichen medizinischen Eigenschaften. Zum Beispiel Behandlungsleistungen. 3 Die aktuelle Situation des Schweizer Tourismusmarktes Das nächste Kapitel stellt kurz die aktuelle und prognostizierte Entwicklung des Schweizer Tourismusmarktes und des Gesundheitstourismusmarktes vor. Die letzten zehn Jahre. Die Anzahl der Übernachtungen ist immer ungefähr gleich. 2013 und 2014 verzeichneten ein Wachstum von 2,5 % bzw. 0,9 %. 2015 ist jedoch ein Rückgang von -0,8 % zu verzeichnen. (Bundesamt für Statistik [BFS] Tourismus, 2015, S. 11-12). Aus Sicht der in- und ausländischen Nachfrageentwicklung ist die Inlandsnachfrage seit 2013 grundsätzlich stabil geblieben. Andererseits nimmt die Auslandsnachfrage tendenziell ab. Insgesamt machen inländische und europäische Kunden mehr als 78% der Schweizer Nachfrage aus. (BFS Tourismus, 2015, S.13) Die KOF (Wirtschaftsforschungszentrum der ETH Zürich [KOF], 2017, S.5-7) prognostiziert jedoch sehr positive Daten für die nächsten zwei Jahre. Die Entwicklung des Tourismus geht offensichtlich nach oben. Mit der Erholung der Wirtschaft in der Eurozone sollte der Tiefpunkt der europäischen Gäste überwunden sein. Die Binnennachfrage bleibt stabil. Dies ist hauptsächlich auf die Erholung der Binnenwirtschaft und bestimmte durch den Terrorismus verursachte Sicherheitsprobleme zurückzuführen. Der Großteil des Wachstums soll aus dem Fernverkehrsmarkt, China und den USA kommen. 3.1 Die aktuelle Lage des Gesundheitstourismusmarktes Zur aktuellen Lage des Gesundheitstourismusmarktes liegen keine verlässlichen oder offiziellen Daten vor. Lanz Kaufmann und Stettler (2009, S.41) geben eine durchschnittliche Wachstumsrate von ca. 3,3% von 1997 bis 2007 an, die deutlich über dem durchschnittlichen Niveau des gesamten Tourismusmarktes liegt. Einige dieser Zahlen sind jedoch veraltet. Allerdings prognostizieren die beiden Autoren, dass das Wachstum vor allem durch den demografischen Wandel und Gesundheitstrends getrieben wird. Trotz fehlender Daten und Statistiken liegt im Bereich des Gesundheitstourismus großes Potenzial. Roland Lymann (Lymann, R., 2016, zitiert in Neue Zürcher Zeitung [NZZ], 1. November 2016) vom Institut für Tourismusökonomie der Hochschule Luzern, Neuseeland ist beispielsweise sehr optimistisch und prognostiziert 15 Übernachtungen Aufenthalte in der Gesundheitstourismuszone im Jahr 2020 Prozentsatz der Unterkünfte. 4 Der zukünftige Bedarf älterer Menschen an Gesundheitstourismus In diesem Kapitel wird zunächst eine detailliertere Analyse der zukünftigen älteren Bevölkerung durchgeführt und diese dann mit Hilfe der Forschungsergebnisse der vorangegangenen Kapitel bewertet. Read Less