Add Thesis

Dimensioning and Life Cycle Costing of Battery Storage System in residential housing

A case study of Local System Operator Concept

Written by S. Mehdijev

Paper category

Master Thesis

Subject

Engineering

Year

2017

Abstract

Masterarbeit: Das wachsende Interesse an ökologischer Nachhaltigkeit und gleichzeitigen wirtschaftlichen Einsparungen ist zu einer Notwendigkeit in unserer Gesellschaft geworden. Die Preise für verschiedene Batteriespeichertechnologien in Verbindung mit PV-Zellen sind weltweit rückläufig, was dazu geführt hat, dass das Interesse an Investitionen und der Nutzung dieser Technologien gestiegen ist, um ökologische Nachhaltigkeit zu erreichen. Das kombinierte System muss jedoch sowohl in Bezug auf die Dimensionierung als auch auf die verschiedenen Kosten im Zusammenhang mit dem kombinierten System genau berechnet werden, um eine wirtschaftliche Einsparung zu erzielen. Diese Arbeit befasst sich mit diesen beiden Aspekten in Schweden, wo ein Wohngebäude mit einer auf dem Dach installierten PV-Anlage zusammen mit einem Batteriespeichersystem untersucht wird. Eine Untersuchung ist notwendig, um die verschiedenen Batteriespeichertechnologien, die heute auf dem Markt erhältlich sind, mit ihren spezifischen technischen und wirtschaftlichen Spezifikationen bewerten zu können. Der schwedische Strommarkt, die Rolle des Verteilernetzbetreibers bei der Strompreisgestaltung mit unterschiedlichen Zeittarifen und Sicherungsgrößenabonnements, die PV-Erzeugung und die Batteriespezifikationen werden in dieser Studie untersucht und modelliert. Die Dimensionierung der verschiedenen Batterietechnologien für das gegebene System wird mit Hilfe einer Methodik durchgeführt, die in diesem Projekt für das schwedische System entwickelt wurde. Die berechnete Größe der Batterie wird dann in der Analyse der Lebenszykluskosten verwendet, wobei Monte-Carlo-Simulationen für einen gewählten Zeitraum von 25 Jahren verwendet werden. Die Berechnungen zeigen, dass die am besten geeignete Größe für das Batteriesystem mit den gegebenen Parametern 6 kWh für alle in dieser Studie untersuchten Batterietypen ist. Es zeigt sich auch, dass die Größe der Batterien hauptsächlich von der Lade-/Entladezeit zusammen mit der eingestellten Sicherheitsmarge abhängt. Die Rentabilität des Batterie-Energiespeichersystems hängt nachweislich hauptsächlich von der Herabstufung der Sicherungsgröße ab. Schwefel-Natrium-Batterien führen zu den größten Einsparungen, während Vanadium-Redox-Batterien die geringsten Einsparungen bei der Dimensionierung der Batterien bewirken. Die Lithium-Ionen-Batterietechnologie führt jedoch mit größter Wahrscheinlichkeit zu den niedrigsten Stromgestehungskosten, Gesamt- und Zykluskosten und mit 90 %iger Wahrscheinlichkeit in den Monte-Carlo-Simulationen zum höchsten Kapitalwert. Die Lithium-Ionen-Batterietechnologie weist auch die höchste Wahrscheinlichkeit eines positiven Kapitalwerts auf, verglichen mit der geringsten Wahrscheinlichkeit für die Schwefel-Natrium-Batterietechnologie. Die Blei-Säure-Batterie-Technologie weist jedoch im Vergleich zu anderen Batterie-Energiespeicher-Technologien aufgrund ihrer Reife die geringsten Unsicherheiten auf.Darüber hinaus wird gezeigt, dass staatliche Subventionen bei Investitionen in Batteriespeichersysteme eine entscheidende Rolle spielen. Doch selbst bei Wegfall der staatlichen Subventionen ergibt sich für die Lithium-Ionen-Batterietechnologie immer noch die größte Wahrscheinlichkeit eines positiven Kapitalwerts, während die Schwefel-Natrium-Batterietechnologie die geringste Wahrscheinlichkeit eines positiven Kapitalwerts ergibt. Dieses Kapitel enthält eine Hintergrundbeschreibung und einen Überblick über das betreffende Thema, gefolgt von dem Konzept des lokalen Netzbetreibers und dessen Zusammenhang mit der durchgeführten Studie. Der Zweck, die Ziele und die Zielsetzungen der Studie werden in diesem Kapitel ebenfalls ausführlich erläutert. Dieses Kapitel endet mit einer Zusammenfassung, die es dem Leser ermöglicht, die Struktur des Berichts zu verstehen und sich mit ihr vertraut zu machen.1.1 HintergrundElektrizität hat sich im Laufe der Geschichte von einem Luxus zu einer Notwendigkeit in unserem täglichen Leben entwickelt und ist für die Lebensqualität von Milliarden von Menschen auf der ganzen Welt unerlässlich. Die wachsende Bevölkerung und die rasante technologische Entwicklung in der heutigen Gesellschaft führen zu einem jährlichen Anstieg des Strombedarfs[1], der nur durch eine verstärkte Stromerzeugung aus verschiedenen Energiequellen ausgeglichen werden kann. Die Stromerzeugung aus natürlichen Ressourcen wie Erdgas und Kohle hat große Auswirkungen auf unser globales Klima durch Treibhausgase (THG) und hat zu einem weltweiten Klimabewusstsein geführt. Treibhausgase machen es möglich, dass es auf der Erde 15 °C wärmer ist als -20 °C, indem sie die Erde gasförmig umhüllen, und eines der wichtigsten Treibhausgase ist Kohlendioxid (CO2). Die CO2-Konzentration hat im Dezember 2016 über 403 ppm (parts per million) erreicht, verglichen mit 317 ppm im Jahr 1958, und gilt als die höchste Konzentration der letzten 800.000 Jahre [2]. Treibhausgasemissionen sind der Hauptgrund für die globale Erwärmung, und es wird geschätzt, dass etwa 67 % der heutigen Stromerzeugung durch die Verbrennung von fossilen Brennstoffen wie Öl, Kohle und Erdgas auf der ganzen Welt erfolgt [3]. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Tatsache, dass die fossile Stromerzeugung heute für etwa 75 % der weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich ist [3]. Dieses globale Klimabewusstsein und die Verknappung der natürlichen Ressourcen haben dazu geführt, dass sich die Stromerzeugung mehr und mehr erneuerbaren Energiequellen zuwendet. Laut International Energy Outlook 2016 wird die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen weltweit bis 2040 auf 11 Billionen kWh ansteigen, verglichen mit nur 4,9 Billionen kWh im Jahr 2012, wie in Abbildung 1 zu sehen ist [1].Abbildung 1. Weltweite Nettostromerzeugung nach Energiequellen zwischen 2012 und 2040 in Billionen Kilowattstunden [1]. 9 Dieser Anstieg führt dazu, dass ein großer Bedarf an Investitionen in erneuerbare Energiequellen besteht.EE bieten saubere Energie aus sich selbst erneuernden Ressourcen wie Wind, Erde und Sonne. Auch wenn es einige Vorhersagen über die Entwicklung der erneuerbaren Energien gibt, wird erwartet, dass der Fortschritt schneller als je zuvor erfolgen wird [4]. Die Vereinten Nationen (UN) haben 2012 das Projekt "Nachhaltige Energie für alle" ins Leben gerufen, an dem sich mehr als 50 Regierungen auf der ganzen Welt mit Investitionen von über 50 Mrd. USD beteiligt haben [5]. Der Rat der Europäischen Union (EU) hat seine eigene Klima- und Energiepolitik, in der für 2030 eine 40-prozentige Reduzierung der Treibhausgasemissionen im Vergleich zu 1990 in Europa erwartet wird [6]. Auch für den Anteil der erneuerbaren Energien im Jahr 2030 hat sich die EU ein Ziel von mindestens 27 % gesetzt [6].Eine der erneuerbaren Energien mit großem Zukunftspotenzial ist die Solarenergie. Solarenergie ist besonders wertvoll für gewerbliche, industrielle und private Nutzer, die problemlos netzgekoppelte Photovoltaikanlagen installieren können, um ihren Stromverbrauch zu decken. 20 % des gesamten Stromverbrauchs weltweit entfallen auf Wohn- und Geschäftsgebäude, für die von 2012 bis 2040 ein jährlicher Wachstumsfaktor von 2,1 % prognostiziert wird [1]. Der Wirkungsgrad der Solarenergie kann jedoch in Abhängigkeit von verschiedenen Faktoren wie geografischer Lage, verschiedenen Solartechnologien, Sonneneinstrahlung, Anzahl der Sonnenstunden usw. variieren. [7], [8]. Die verschiedenen erneuerbaren Energieträger werden häufig mit verschiedenen Technologien zur Speicherung elektrischer Energie (EST) kombiniert, um die optimale Nutzung der erzeugten Elektrizität zu erreichen. Elektrizität kann nicht direkt gespeichert werden, sondern muss in speicherbare Energie umgewandelt werden, die bei Bedarf wieder in Elektrizität umgewandelt werden kann [4]. Es gibt viele EST, die heute weltweit eingesetzt werden, wie z. B. Batterien, Superkondensatoren, Schwungräder, Pumpspeicherkraftwerke (PHES) und viele andere mit ihren spezifischen Vor- und Nachteilen. Einer der Vorteile von EST ist die schnelle Reaktion dieser Technologien auf periodische Einbrüche der Netzfrequenz und -spannung mit einer Reaktionszeit von weniger als einer Sekunde im Vergleich zu Kohlekraftwerken mit einer Reaktionszeit von 10 Sekunden [9]. Die Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) und die Verteilernetzbetreiber (VNB) sind sehr an der EST interessiert, da das Management der Spitzennachfrage, der Leistungsbilanz, der Frequenzregulierung und der Stromqualität mit der EST verbessert und leichter kontrolliert werden kann. Die gebräuchlichste und am weitesten verbreitete EST ist die Batterie-Energiespeichertechnologie (BES) mit längeren Entladezeiten und hoher Energiedichte, was der BES einen Vorteil gegenüber anderen EST verschafft [10]. Auch bei den verschiedenen ESTs gibt es verschiedene Vor- und Nachteile, sowohl in wirtschaftlicher als auch in technischer Hinsicht [10]. Eine Lebenszykluskostenanalyse (LCC) kann durchgeführt werden, um diese Vor- und Nachteile der verschiedenen EST wirtschaftlich zu verstehen. LCC kann definiert werden als die Gesamtschätzung aller verschiedenen Kosten, die für den Lebenszyklus eines Systems erwartet werden [11]. In den letzten zehn Jahren gab es aufgrund der technologischen Entwicklung enorme Kostensenkungen sowohl bei der PV als auch bei den EST (insbesondere BES). Dies hat das Investitionsinteresse von Privatpersonen und Unternehmen auf der ganzen Welt erhöht. PV-Paneele in Verbindung mit einer bestimmten EST können nun zu geringeren Kosten in Wohngebäuden installiert und lokal genutzt werden[46]. Eines der Unternehmen, die in diesem Bereich tätig sind, ist KIC-InnoEnergy, ein europäisches Unternehmen, das Innovation, Unternehmertum und Bildung im Bereich der nachhaltigen Energie fördert. KIC InnoEnergy leistet Pionierarbeit für Veränderungen im Bereich der nachhaltigen Energie, indem es versucht, neue Technologien und Innovationen auf den Markt zu bringen und die führende Organisation in diesem Bereich zu werden. Eines der vielen von KIC InnoEnergy durchgeführten Projekte ist das Projekt "Local System Operator" (LSO), ein Konzept zur Entwicklung eines Energiebetreibers zwischen DSO und Endverbraucher, der die aggregierte Last eines bestimmten Gebäudes oder eines Gebiets lokal verwaltet. 101.2 Konzept des lokalen Netzbetreibers (LSO)Das Konzept des lokalen Netzbetreibers (LSO) ist einfach die Einführung eines Energiebetreibers zwischen dem DSO und den Endverbrauchern, um die gebündelte Last eines bestimmten Gebäudes oder Bereichs zu verwalten. Der LSO wird den Endverbrauchern lokale Mess-, Abrechnungs- und Ausgleichsdienste anbieten und auch Engpassmanagement, geringere Investitionen in die Netzverstärkung, Spitzenlastreduzierung usw. umfassen. Die allgemeine Idee, wie der LSO mit dem DSO, dem TSO und dem Strommarkt verbunden sein wird, ist in Abbildung 2 dargestellt. Das von KIC InnoEnergy entwickelte LSO-Konzept besteht aus den folgenden drei Schritten: Schritt 1 "Reduzieren" - Dieser Schritt befasst sich mit der Optimierung des aktuellen lokalen Energiesystems und der aktuellen technischen Einrichtung des Gebäudes, um den Energieverbrauch und die Energiekosten durch eine Hybridlösung aus speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPS), Gleichstromsteuerungssystemen und Sensoren des Internets der Dinge (IoT) zu senken. Schritt 2 "Produzieren" - In diesem Schritt geht es um die Einführung und Steuerung der lokalen Energieerzeugung, -speicherung und des Aufladens von Elektrofahrzeugen. In diesem Schritt werden PV-Paneele zusammen mit einer Art EST betrieben, um saubere und erneuerbare Energie zu erzeugen und zu speichern, die genutzt und an andere verkauft werden kann.Schritt 3 "Teilen" - In diesem Schritt geht es um zusätzliche Dienstleistungen auf der Grundlage von Aggregationslösungen und neuen Marktinteraktionen durch ein neues Geschäftsmodell und einen Marktplatz.Alle drei oben genannten Schritte des LSO-Konzepts sind so konzipiert, dass sie sich gegenseitig ergänzen, jedoch soll jeder Schritt laut KIC InnoEnergy als separater Geschäftszweig mit eigenen Einnahmequellen behandelt werden. Das Ziel ist es, das Verständnis für lokale Märkte zu erhöhen, zu validieren und zu demonstrieren, dass lokale Energiemärkte ein Teil der Lösung für eine nachhaltigere und verteilte europäische Energieversorgung sind. Die verschiedenen Schritte des LSO-Konzepts sind auch in Abbildung 3 zu sehen. 11Abbildung 3. Das LSO-Konzept mit seinen verschiedenen Prozessschritten[12].Das LSO-Konzept schafft ein lokales "behind the meter"-Energiesystem mit intelligenten Unterzählern, die die DSO-Stromzähler ersetzen, die an den Endverbraucher angeschlossen sind. Das gesamte Wohngebäude der Verbraucher wird dann an einen einzigen DSO-Zähler angeschlossen, der als eine einzige Einheit betrachtet wird, was die Datennutzung verbessert. Die Idee ist, ein kleines Mikronetz aufzubauen, das auf intelligente Weise mit dem Hauptnetz interagiert, mit unterschiedlichen Produktionen, Verbräuchen, EV usw. Das Geschäftsmodell für das LSO umfasst verschiedene Energieinnovationen und deren Integration, um eine Energieplattform zu schaffen, auf der mehrere Innovationen mit mehreren Nutzern verbunden werden. Das Geschäftsmodell für das LSO-Konzept ist in Abbildung 4 dargestellt.Abbildung 4.Geschäftsmodell für das LSO-Konzept[12].Die Hauptidee des LSO-Konzepts besteht darin, den Verbrauchern die Möglichkeit zu geben, ihr eigenes Lastprofil durch intelligente innovative Lösungen zu verwalten, die zu mehr Gewinn und Verständnis für die Kunden führen, anstatt vom DSO abhängig zu sein. 121.3 Zweck der StudieWie bereits erwähnt, soll jeder Schritt des LSO-Modells als separater Geschäftszweig mit eigenen Einnahmeströmen behandelt werden. Jeder der Schritte muss sowohl technisch als auch wirtschaftlich detailliert analysiert werden, um ein ganzheitliches Bild davon zu erhalten, wie er optimal umgesetzt werden kann.Der Umfang dieses Projekts bezieht sich auf Schritt 2 des LSO-Konzepts. Das Hauptziel von KIC InnoEnergy für Schritt 2 ist es, (Geschäfts-)Modelle zu untersuchen und zu entwickeln, die die Investitionsrendite für Prosumenten in Energieanlagen (PV, Batterie und EV) maximieren. Der Einsatz von kombinierten PV- und EST-Anlagen ist eine der Lösungen für Schritt 2 und erfordert eine umfassende Analyse, wenn es um Wohngebäude geht. Es gibt viele Unsicherheiten und Faktoren wie Betrieb und Wartung, Anzahl der Sonnenstunden, Strahlung, Auswirkungen des Strommarktes usw., die technisch und wirtschaftlich untersucht werden müssen, um ein umfassendes Verständnis des Themas zu erhalten. Aus diesem Grund besteht das übergeordnete Ziel dieses Projekts darin, das Szenario mit der maximalen Kapitalrendite zu finden, indem die Methoden der Lebenszykluskosten und des Kapitalwerts angewandt werden, oder mit anderen Worten, die Energiespeichertechnologie und -größe zu bestimmen, die die beste wirtschaftliche Leistung auf der Grundlage eines Solar-PV- und Energiespeicher-Mikronetzes in einem Wohngebiet erbringt. Der Schwerpunkt des Projekts liegt auf den verschiedenen BES und nicht auf den verschiedenen PV-Modulen, wobei die Leistungen der PV-Module mit den verschiedenen BES im Projekt verglichen werden sollen. Das Hauptziel von KIC InnoEnergy für Schritt 2 ist es, (Geschäfts-)Modelle zu untersuchen und zu entwickeln, die die Rendite für Prosumenten in Energieanlagen (PV, Batterie und EV) maximieren. Aus diesem Grund besteht das übergeordnete Ziel dieses Projekts darin, das Szenario mit der höchsten Investitionsrendite zu finden, indem die Methoden der Lebenszykluskosten und des Kapitalwerts verwendet werden. Mit anderen Worten: Es soll ermittelt werden, welche Energiespeichertechnologie die beste wirtschaftliche Leistung auf der Grundlage eines Mikro-Stromnetzes für ein Wohngebiet mit Photovoltaik und Energiespeichern bietet. Die verschiedenen EST, die in diesem Projekt verwendet werden, sind elektrochemische und Durchflussbatterien (Lithium-Ionen-, Blei-Säure-, Schwefel-Natrium- und Vanadium-Redox-Batterien). Die Photovoltaik wird in dieser Studie als Energiespeicher betrachtet. Die verschiedenen Fälle bestehen aus der Untersuchung von PV-Systemen in Kombination mit den oben erwähnten BESs. Ein weiteres Ziel des Projekts ist die Untersuchung und Bewertung des Potenzials für Peak-Shaving, bei dem die verschiedenen BES während der Zeiten der Spitzennachfrage eingesetzt werden können. Ziel dieses Projekts ist es, eine geeignete Größe für die BES für das gegebene Wohngebäude zu finden und dann eine technisch-wirtschaftliche und Lebenszyklusanalyse für einen Zeitraum von 25 Jahren für verschiedene Szenarien durchzuführen, bei denen ein netzgekoppeltes PV-System mit verschiedenen BES-Typen untersucht wird. Zusammenfassung der Projektziele:Ermittlung einer geeigneten Größe für die BES für das gegebene Wohngebäude.Anwendung der LCC-Analyse und Untersuchung der Rentabilität der verschiedenen Szenarien, um den Fall zu finden, der am wahrscheinlichsten am rentabelsten ist.Vergleich der verschiedenen BES-Leistungen mit dem installierten PV-Panel.Ermittlung des Szenarios, das am wahrscheinlichsten am wirtschaftlichsten ist.Anwendung von Sensitivitätsanalysen, um die Auswirkungen der verschiedenen Inputs in der LCC-Analyse zu untersuchen. 131.5 Methodik des ProjektsDie folgende Methodik wird in dieser Studie angewandt, um die oben genannten Ziele zu erreichen1.Der theoretische Hintergrund mit einer Literaturübersicht über PV, Batterien, Superkondensatoren, Schwungräder, Strommarkt, LCC-Analyse und Monte-Carlo-Simulationen wird zusammen mit anderen ähnlichen Studien durchgeführt.2 3. die Modellierung der Szenarien in der Fallstudie, 4. die Simulation und die technisch-wirtschaftliche Analyse des Modells in Matlab, 5. die Diskussion der Ergebnisse, wobei im Methodikteil zunächst die Dimensionierung der Batterie vorgenommen wird, die später in der LCC-Analyse verwendet wird. Eine Literaturrecherche und Expertenbefragungen wurden durchgeführt, um die Situation in Schweden einschätzen zu können und so eine Dimensionierungsmethodik für die verschiedenen BES-Technologien zu entwickeln. Die LCC-Analyse wird für diese verschiedenen Szenarien angewandt, und diese Szenarien werden in enger Zusammenarbeit mit Monte-Carlo-Simulationen untersucht, bei denen eine tätigkeitsbezogene Kostenrechnung und Zuverlässigkeitseinschränkungen angewandt werden, um die aus der Sicht der Brf ́s (Bostadsrättsförening) am besten geeignete Investitionsoption zu finden. Die Monte-Carlo-Simulation ist ein leistungsfähiges Instrument, das sich mit Risiken und Unwägbarkeiten wie Veränderungen in der Zukunft befasst und die Auswirkungen dieser Risiken und Unwägbarkeiten auf das Thema aufzeigt [11]. Die Monte-Carlo-Simulation wird in dieser Studie diskret mit 1.000.000 Iterationen durchgeführt. Alle Arten von Kosten und Ressourcen, die dieses Projekt betreffen, sind in der Datenerhebung enthalten. Der schwedische Strommarkt wird zusammen mit grünen Zertifikaten, staatlichen Subventionen für Batterieanlagen und Stromrechnungen für die Stromerzeugung untersucht. Die Kontakte von KIC InnoEnergy werden in diesem Prozess genutzt, um realistischere Daten für Schweden (Uppsala) zu erhalten. Der Schwerpunkt des Projekts liegt auf den verschiedenen BES-Technologien und nicht auf den verschiedenen PV-Modulen, wobei die Leistungen der PV-Module mit den verschiedenen BES-Technologien im Projekt verglichen wurden. Die Strompreise in Schweden werden für den erzeugten Strom verwendet, um die Rentabilität der verschiedenen Fälle zu untersuchen. Die Daten für die Strompreise stammen vom NordpoolSpot-Markt[13], und es wird auch die Rentabilität zwischen dem Verkauf des erzeugten Stroms und dem Eigenverbrauch in den Wohngebieten untersucht. Die in dieser Studie für die Simulationen verwendete Software ist Matlab.1.6 Ethische Aspekte des ProjektsDer Schwerpunkt dieser Studie ist die effiziente Nutzung von elektrischer Energie für ein Wohngebäude. Die in dieser Studie angewandte Methodik gewährleistet die ordnungsgemäße Bezugnahme auf frühere Arbeiten, die von anderen durchgeführt wurden, wenn dieselben/ähnliche Methoden und Daten verwendet werden. Die Daten und Methoden, die in dieser Studie verwendet werden, wurden anhand der angegebenen Referenzen, anderer wissenschaftlicher Arbeiten und Expertenkontakten/-interviews mit großem Wissen über die fraglichen Themen ausgewertet. Alle aus anderen Quellen entnommenen Fakten und Zahlen sowie die Zusammenfassungen früherer Arbeiten wurden ordnungsgemäß mit Quellenangaben versehen. Die Erlaubnis zur Verwendung der Abbildungen wurde entweder durch die betreffende Quelle erteilt oder sie wurden mit ordnungsgemäßer Quellenangabe neu gezeichnet/verändert. 14Die betreffende Studie schadet, nützt oder beeinflusst den Einzelnen weder auf körperlicher noch auf geistiger Ebene. Die in der Studie verwendeten Verbrauchsdaten können in keiner Weise mit einer bestimmten Person in Verbindung gebracht werden, die in dem betreffenden Wohngebäude lebt. Das betreffende Wohngebäude wird aufgrund vertraulicher Informationen auch nicht mit Adresse angegeben. Dadurch wird die Privatsphäre dieser Energieverbraucher gewahrt und sie sind vor weiteren Kontakten durch Dritte geschützt. Diese Studie zeigt, dass mit einer Speichertechnologie kurzfristig Einsparpotenziale erzielt werden können, die sich in Zukunft stark auf die Speicher- und Strompreise auswirken können. Die Strategie der DSO könnte sich in Zukunft ändern, wenn Speichersysteme in vielen Wohngebäuden eingesetzt werden, um ähnliche Einnahmen zu erzielen. Auch erneuerbare Energien können in Zukunft zusammen mit Speichersystemen eingesetzt werden, was durch die Förderung der Ergebnisse dieser und ähnlicher Studien zu einer ökologisch nachhaltigeren Zukunft führen kann. Dies könnte langfristig zu einer nachhaltigeren Gesellschaft führen.1.7 Aufbau der ArbeitDieser Bericht besteht aus sieben Kapiteln, wobei Kapitel 1 eine Einführung, den Zweck und die Methodik des Projekts sowie das LSO-Konzept enthält. Kapitel 2 enthält die Literaturübersicht, in der verschiedene EST mit PV, dem schwedischen Strommarkt und dem Ansatz der Lebenszykluskostenanalyse beschrieben werden. Kapitel 2 enthält auch frühere Studien, die von anderen wissenschaftlichen Quellen zu diesem Thema durchgeführt wurden. In Kapitel 3 werden die Methodik und die Modellierung der Szenarien sowie die darin enthaltenen Annahmen für die Simulation erläutert. Die Simulationsergebnisse für die verschiedenen Szenarien finden sich in Kapitel 4, während die Sensitivitätsanalyse in Kapitel 5 dargestellt wird. Die Diskussion der Ergebnisse findet sich in Kapitel 6, während Schlussfolgerungen und Vorschläge für zukünftige Arbeiten in Kapitel 7 gegeben werden. Read Less